DynDNS.org stellt seinen kostenlosen Dienst ein (April 2014)

DynDNS.org stellt seinen kostenlosen Dienst ein. Dies teilte die Firma am Montag, dem 07.04.2014 per E-Mail an alle registrierten Free-User mit

DynDNS.org stellt seinen kostenlosen Dienst ein. Dieses Schreiben haben alle „Kostenlos-User“ erhalten. DynDNS bedankt sich für die jahrelange Treue und muss den kostenlosen Dienst in 30 Tagen (also zum 07.05.2014) einstellen. Grund sei, dass man das gesparte Geld dann in Kundendienst bzw. Supportteams stecken könne um höhere Sicherheitsstandards für die zahlenden Kunden gewährleisten zu können.

Man hat die Möglichkeit über die Links in der Mail (es sind personalisierte Links, deshalb kann ich meinen nicht posten) sich mit 25% Vergünstigung bei DynDNS anzumelden um sich zu einem VIP-Status ändern zu lassen. Das neue Accountmodell nennt sich „Remote Access“ und hieß davor DynDNS Pro.


Als blogperle.de User erhalte ich einen Rabattcode von 15% für jeden der einen möchte. Lest dazu unten mehr.

Remote Access kostet 25$ für ein Jahr regulär. Alle angeschriebenen zahlen 18,75$ (= 13,62€) für ein Jahr. Wenn man sich gleich für 2 Jahre entscheidet werden daraus 40$ regulär oder 30$ rabattiert (= 21,78€). Schlussendlich kann man auch auf 5 Jahre Upgraden und bezahlt regulär 90$ oder mit Rabatt aus der E-Mail 67,50$ (= 49,01€). Das wären bei 5 Jahren also 60 Monate was umgerechnet 0,82€ auf den Monat kosten würde. Ich habe mich soeben für die 5 Jahre entschieden.

Als blogperle.de-Kunde erhalte ich 15% Rabatt-Codes. Wer einen haben möchte sendet mir seine E-Mail mit der er bei DynDNS.org angemeldet ist. Ich sende an diese E-Mail Adresse dann den Rabattcode.

DynDNS.org stellt den kostenlosen Dienst für immer ein...
DynDNS.org stellt den kostenlosen Dienst für immer ein…

Vince

Autor: Vince

Technik begeisterter Fachinformatik- und IT-Nerd, der sich nicht vor technischen Herausforderungen versteckt. Vince hat 2002 seine Fachinformatikerausbildung mit Binnendifferenzierung Systemintegration erfolgreich abgeschlossen und im Anschluss den IHK-Ausbilderschein nach AEVO per Fernstudium absolviert. Er arbeitet mittlerweile als IT-Systemberater in einem weltweit operierenden Technologiekonzern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.