Google Adwords: so kann man erfolgreicher mit Google Adwords werben

Google Adwords: so kann man erfolgreicher mit Google Adwords werben

Google Adwords bietet eine ganze Reihe von Möglichkeiten, um die gewünschte Zielgruppe direkt zu erreichen. Doch man kann bei der Umsetzung einer Adwords Kampagne viele Fehler machen. Wer die Zielgruppe zu eng bemisst, erreicht eventuell wichtige Kundengruppen gar nicht und anders herum, wenn man nicht genügend eingrenzt, dann kommt es zu einem kostspieligen Streuverlust.

Sowohl der Auswahl der Zielgruppen als auch bei der Ansprache der Zielgruppe, stellt Google Adwords den Avertisern sehr viele Optionen zur Verfügung. Für eine erfolgreiche Kampagne ist es wichtig, dass man zu aller erst eine Strategie festlegt und definiert, welche Ziele eigentlich erreicht werden sollen. So kann man mit einer Kampagne die Bekanntheit steigern, neue Kunden gewinnen oder auch spezielle lokale Aktionen durchführen – auch eine Erhöhung des Abverkaufs kann ein Ziel sein. Je nachdem, was das genaue Ziel ist, gilt es anschließend die Kampagne darauf auszurichten.

Die Anzeigenschaltung mit Google Adwords erlaubt es Anzeigen auf den Google Ergebnisseiten zu schalten oder auch auf Webseiten von Drittanbietern, die zum Google Display Network gehören. Auch eine Kombination aus beidem ist machbar. Über die Targeting-Funktionen kann man beeinflussen in welchem Umfeld die Anzeigen geschaltet werden sollen oder nicht und auch die Zielgruppen kann man damit bestimmen. Das Werbeumfeld ergibt sich aus den Themen, die Keywords und auch die Zielseiten. Mit der Nutzungssituation wird bestimmt, wann und wo sich der User befindet, wenn er die Anzeige sieht. Das bezieht sich auf Werbezeit, Endgerät oder auch Standort des Nutzers und ebenso spielt auch die Sprache eine entscheidende Rolle. Mit den Zielgruppeneigenschaften werden persönliche Angaben wie demographische Merkmale, Geschlecht, Alter und Co. festgelegt. Darüber hinaus kann man noch einige Affinitätskategorien definieren, die sich auf Reichweite und Kaufbereitschaft fokussieren.

Remarketing-Techniken für noch mehr Erfolg beim Werben und Verkaufen

Besonders wertvoll: Du kannst die Besucher Deiner Werbseite markieren und durch Remarketing-Aktionen direkt targetieren. Abhängig von Nutzerverhalten kannst Du also Deine Anzeigen darauf optimieren und gezielt aussteuern.

Mit dem Pullkanal Search und dem Pushmedium Display kannst Du unterschiedliche Ausrichtungsmöglichkeiten im Hinblick auf die Eigenschaften Deiner Zielgruppe und das Werbeumfeld einstellen. Damit Du den Überblick behältst solltest Du anfangs die Display-Kampagnen und die Search-Kampagnen voneinander trennen.

Als Nächstes kannst Du dann auf der Kampagnenebene die Ausrichtung auf die Nutzungssituation bestimmen. Standort und Sprache sind Pflichtangaben. Nimm Dir Zeit für alle Angaben, denn je gezielter Du hier vorgehst, desto niedriger ist der Streuverlust. Du kannst beispielsweise weitere Sprachen hinzufügen, um mehr potenzielle Kunden anzusprechen, allerdings kann es damit natürlich auch zu einem größeren Streuverlust kommen. Daher solltest Du auch den Standort gezielt auf Deine Zielmärkte ausrichten – es kann unter Umständen auch sinnvoll sein hier eine regionale Eingrenzung vorzunehmen. Solltest Du auf eine lokale Google Adwords Kampagne setzen, dann kann es auch sinnvoll sein, einzelne Städte auszuwählen. Außerdem kannst Du auch die Zeit festlegen, in welchen Deine Kampagne laufen soll – Du kannst die Kampagne stundenweise oder auch tageweise pausieren lassen. Wenn Dir das zu aufwendig ist, kannst Du die Aussteuerung Deiner Google Adwords Kampagne auch durch die Festlegung Deiner Gebote beeinflussen – gibt es Zeiten, die für Dich besonders unattraktiv sind, dann schraubst Du hier die Gebote einfach nach unten und in Deinen Kernzeiten nach oben. Wer noch gar keine Erfahrungswerte hierbei hat, der kann auch nach dem Try and Error Prinzip vorgehen und erst einmal einen 2-wöchigen Test machen und erst anschließend die Gebote auf Basis der Statistiken anpassen – das ist ja das Schöne an Adwords, dass man die Kampagne jederzeit auf Knopfdruck optimieren kann.

Kampagne richtig aussteuern und dabei auch mobile Endgeräte einbeziehen


Natürlich sollte man auch die Endgeräte nicht unterschätzen. Während Desktop und Tablet miteinander verknüpft sind, kann man die Aussteuerung auf mobile Geräte ebenfalls durch die Gebote beeinflussen – hier kannst Du allerdings nur mit Prozentangaben arbeiten: von minus 100 bis plus 300. Speziell auf Tablet User kannst Du Dich also nicht konzentrieren, wenn Du aber hauptsächlich mobile Endgeräte ansprechen willst, dann schraubst Du einfach die Gebote für die Desktop / Tablet-Anzeigen herunter. Willst Du hingegen mobile Endgeräte ausschließen, dann setzt Du einfach die Gebote auf minus 100 %.

Deutlich detaillierte Ausrichtungsmöglichkeiten stehen Dir auf der Anzeigengruppenebene zur Verfügung. Hier kannst Du beispielsweise Themen, Keywords, Placements und Werbeumfeld im GDN beeinflussen. Allerdings solltest Du berücksichtigen, dass Google lediglich 50 Keywords für Relevanz einer Webseite heranzieht – daher solltest Du auch mit den Keywords nicht zu inflationär umgehen. Im Suchnetzwerk hingegen spiegeln die Keywords auch exakt die Suchanfragen der User wider. Dagegen kannst Du spezielle Zielgruppen im Google Display Network (GDN) exakter bestimmen als im Such-Netzwerk, wie die demographischen Merkmale, verwandte Zielgruppen und Interessen.

Ein entscheidender Faktor für die Ausrichtung nimmt also das Gebotsmanagement ein. Bei den Placements und den Keywords kannst Du pauschal Gebote abgeben. Bei den weiteren Targetingoptionen hast Du die Wahl zwischen der reinen Gebotsanpassung bei Zielgruppen oder aber der Einstellung mit Gebotsanpassung und Ausrichtung. So kannst Du beispielsweise durch das Targeting automatisiert die Gebote für Warenkorbabbrecher hochsetzen, um diese doch noch zu einem Kauf zu bewegen und gleichzeitig die Gebote für alle anderen User auf gleichem Niveau weiterlaufen lassen.

Regelmäßige Tests können die Performance verbessern

Durch die vielen verschiedenen Optionen die Google Adwords bietet, sollte man unbedingt diese Möglichkeiten auch bestmöglich ausschöpfen. Hierfür eignen sich Tests hervorragend. Wer ein regionales Geschäft betreibt, der sollte unbedingt den Standort in den Einstellungen hinterlegen, wodurch Sie höhere Gebote abgeben können. Das ist sowohl sinnvoll, wenn man an einem Standort oder einer Region erst einmal einen Bekanntsheitsgrad aufbauen will oder auch, wenn man in eine Kerngebiet bereits bekannt ist. Verfügt man bereits über einen gewissen Bekanntheitsgrad in der Region, dann kann es natürlich durchaus auch sinnvoll sein mit den Standorterweiterung zu arbeiten, um naheliegende Regionen zu erschließen.

Der Erfolg einer mobilen Kampagne hängt übrigens nicht nur von der Kampagne selbst ab, sondern natürlich auch davon, ob Deine Webseite auch wirklich mobil tauglich ist oder nicht. Eine Webseite, die über eine schlechte Darstellung auf mobilen Endgeräten verfügt, die wird erfahrungsgemäß auch eine schlechte Performance bei der Adwords Kampagne hinlegen. Daher solltest Du unbedingt die mobile Aussteuerung Deiner Kampagne im Blick behalten – bei anhaltend schlechter Performance solltest Du dann prüfen, ob Deine Webseite ggf. optimiert werden sollte.

Außerdem solltest Du die RLSA – die Remarketing List of Search verwenden, um Deine Zielgruppenstrategien anzupassen. Begriffe mit einer schlechten Performance kannst Du entweder pausieren lassen oder aber so aussteuern, dass diese nur Usern angezeigt werden, die bereits einmal Ihre Webseite besucht haben. Stellst Du fest, dass an einigen Tagen die Performance besser ist als an anderen Tagen, dann nutze diese Erkenntnisse und passe Deine Gebote entsprechend an mit dem Werbezeitenplaner.

Sobald die Ausrichtungseinstellungen auf Kampagnenebene festgelegt sind, geht es um die Definition der Struktur. So erleichtert es die Arbeit zum Beispiel erheblich, wenn Advertiser ihre Kampagnen klar voneinander abgrenzen und eindeutig benennen – etwa regional oder im Hinblick auf verschiedene Zeitfenster. Damit Du übrigens nicht in den untiefen Deines Google Adwords Accounts versinkst, solltest Du darauf achten, dass Du Deine Kampagne gut strukturiert anlegst.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone
Vincent

Autor: Vincent

Technik begeisterter Fachinformatik- und IT-Nerd, der sich nicht vor technischen Herausforderungen versteckt.

Vince hat 2002 seine Fachinformatikerausbildung mit Binnendifferenzierung Systemintegration erfolgreich abgeschlossen und im Anschluss den IHK-Ausbilderschein nach AEVO per Fernstudium absolviert.

Er arbeitet mittlerweile als Information Security Analyst in einem weltweit operierenden Technologiekonzern und absolviert einen berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.