USB Festplatte in NTFS formatieren funktioniert nicht (Entfernen optimiert)

Eine USB Festplatte in NTFS formatieren funktioniert nicht – Eigentlich schon, es kann nur sein, dass sie falsche Optimierungseinstellungen hat

USB Festplatte in NTFS formatieren funktioniert nicht. Hier der Versuch ueber die CMD mit dem Befehl FORMAT

USB Festplatte in NTFS formatieren funktioniert nicht. Hier der Versuch ueber die CMD mit dem Befehl FORMAT

Festplatte in NTFS formatieren mit dem Befehl format /fs:ntfs


Wie im ersten Screenshot zu sehen wird hier versucht eine mittels USB angesteckte Festplatte in das Dateisystem NTFS zu formatieren. Dies geht aber aufgrund einer falschen Optimierungseinstellung nicht korrekt. Die Meldung als solche lautet: „Das NTFS-Dateisystem wird auf diesem Gerät, das zum Entfernen optimiert wurde, nicht unterstützt. Wählen Sie die Registerkarte „Richtlinien“ auf der Eigenschaftenseite des Geräts, um die Art und Weise zu ändern, wie das Gerät optimiert wird.“

Ich hatte mit folgendem Befehl (Meine USB-HDD ist D:) versucht die Festplatte zu formatieren: „USB Festplatte in NTFS formatieren funktioniert nicht (Entfernen optimiert)“ weiterlesen


Festplatte formatieren NTFS mit CMD-Befehl

Festplatte formatieren NTFS mit CMD-Befehl, vor allem wichtig wenn die Platte in FAT oder exFAT formatiert ist und sie sich nicht über normale Wege in NTFS formatieren lassen will

Festplatte formatieren NTFS mit CMD-Befehl ist ganz einfach. Hier zeige ich Euch wie.

Festplatten lassen sich normalerweise mit einem Rechtsklick und dann auf Formatieren recht einfach formatieren. Und das in NTFS.

Manchmal aber gelingt das nicht bzw. man hat in der Auswahlmöglichkeit zum Filesystem kein NTFS zur Auswahl sondern zum Beispiel nur FAT oder exFAT.

Dann bleibt einem nur der Weg über die Kommandozeile, also per CMD-Befehle.


Das geht recht einfach:

Start > Ausführen > CMD > OK

Dann gebt Ihr den Befehl ein:

format d: /fs:ntfs

Und drückt Return. Dabei steht d: für das Laufwerk, das Ihr in NTFS formatieren möchtet. Schaut lieber zweimal hin, nicht dass Ihr eine wichtige Festplatte formatiert.

ssd-ratgeber.de – SSD Empfehlungen auch im Jahr 2014

Das Jahr 2013 wartete mit vielen erstklassigen Neuentwicklungen für PC-Interessierte auf – ob neue effiziente Prozessoren oder leistungsstarke Grafikkarten-Generationen. Die meisten mögen aber besonders die Fortschritte der Solid State Drives, sogenannten SSD, verfolgt haben. Denn unabhängig davon, ob man einen Arbeits-, einen Wohnzimmer-PC oder eine Gaming-Maschine daheim stehen hat, eine SSD hat bei allen Rechner das Potenzial noch etwas mehr Leistung herauszukitzeln.

Deine Vorteile mit einer SSD

Bei einer SSD (Abkürzung für Solid State Drive) handelt es sich um ein Laufwerk auf Basis der Halbleiter-Technologie. Hier werden die Daten nicht, wie bei einer herkömmlichen Festplatte auf einer rotierenden Magnetscheibe untergebracht, sondern finden ihren Platz in den Halbleiter-Bausteinen. Durch diese Speichertechnik erlauben die SSD verglichen zu HDD besonders kurze Zugriffszeiten und hohe Lese- und Schreibraten.

Befindet sich das Betriebssystem auf einer SSD kommt der User in den Genuss von sehr kurzen Bootzeiten. Die auf einer SSD abgelegten Programme und Spiele starten schneller, was einen spürbaren Leistungsschub mit sich bringt. Auch die lokalen Daten, wie Musik, Filme und Bilder, sind rascher verfügbar. In den Printmedien und im Internet spricht man oft von einem SSD-Effekt, der die Besitzer eines solchen Laufwerkes dazu bringt, auf sie nicht mehr verzichten zu wollen.

Ein weiterer großer Vorteil der SSD-Festplatten ist der technikbedingter Verzicht auf bewegte Bauteile. So arbeiten die Laufwerke völlig geräusch- und vibrationslos, was sie optimal für den mobilen Einsatz macht. Zudem wirkt sich in einem Notebook der niedriger Energieverbrauch und die geringere Wärmeentwicklung der SSD positiv aus. Als Nachteil erweist sich der im Vergleich zu Magnetfestplatten höherer Pro-Gigabyte-Preis, wobei dieser im Laufe des Jahres 2013 deutlich gefallen ist.

Deine Vorteile mit ssd-ratgeber.de bei der Suche nach der richtigen SSD

Hat man sich für den Kauf einer SSD entschieden, ist bei dem rieseigen Angebot die Qual der Wahl sehr groß. Diese versucht das Team von ssd-ratgeber.de zu mildern und hilft bei der Kaufentscheidung zu der richtigen SSD. Je nach Zielgruppe und Einsatzzweck werden unverbindlich Empfehlungen ausgesprochen – unabhängig davon, ob man die SSD in ein Notebook, einen Arbeitsrechner oder Gaming-PC einsetzen möchte. Die drei Produktempfehlungen werden laufend geprüft und stets aktuell gehalten, sodass die Suche nach der richtigen SSD entscheidend erleichtert wird.

SSD-Empfehlungen im Jahr 2014

Auch für das kommende Jahr dürfen die Interessenten auf eine positive Preisentwicklung auf dem SSD-Markt hoffen. Und ssd-ratgeber.de bleibt dran, um die Leser informiert zu halten und ebenfalls im Jahr 2014 SSD-Empfehlungen auszusprechen. Nur Produkte mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis und von namhaften Herstellern, wie Samsung, OCZ, Corsair, Plextor usw., finden ihren Weg in den übersichtlichen Ratgeber. Der Blog rund um das Thema SSD beinhaltet neben Produktbeschreibungen interessanter SSD auch Tool-Beschreibungen, einen Glossar mit wichtigen Definitionen sowie Tipps und Tricks.

ssd-ratgeber.de - SSD Vergleiche und Ratgeber auf einer Seite!

WD Western Digital Black² SSD Dual Festplatte Drive mit 120GB SSD und 1TB HDD kombiniert (auch Mac OS X)

Kombination SSD mit HDD von Western Digital als Black² auch für Mac OS X

Update vom 04.01.2014: Jetzt Nutzung auch für OS X möglich:
Der treuer Leser Marek hat folgende Idee zum Einsatz der Platte in einem Mac: WD Digital Black für Mac OS X.

Endlich sind meine „Platz-Sparen“-Götter erhört worden. Wieso die „Platz-Sparen“ fragt Ihr Euch? Nun ja, die Idee ist nicht ganz neu die WD da im Moment vorstellt. Macs Fusion Drive-Technologie funktioniert da ähnlich, sogar besser (weil die „intelligente“ Mac Software erkennt welches Programm / Software oft genutzt wird und dieses dann automatisch der SSD zuordnet).

Nein primär gehts es hier um den Platz. Wer seinen PC oder sein Lapto beschleunigen will tut das derzeit auf einfachste und effektivste Weise: Er verbaut eine MLC SSD (Oder er besitzt viel Geld und holt sich eine geile SLC SSD). Beim PC kein großes Problem, beim Noteboon und Konsorten oft schlecht, wenn keine zwei Plattenslots vorhanden sind. Es läuft auf eine Stand heute 128 oder 256GB große SSD hinaus, welche recht schnell voll werden kann.

So, und nun kommt WD und bietet ein solches Kombinationslaufwerk an. Das hat was, definitiv. „WD Western Digital Black² SSD Dual Festplatte Drive mit 120GB SSD und 1TB HDD kombiniert (auch Mac OS X)“ weiterlesen

Große Festplatten größer 32GB in FAT32 formatieren

Wer wie ich vor dem Problem steht eine Festplatte (in meinem Fall eine 320 GB HDD) in FAT32 umformatieren zu müssen, dem bieten sich nicht viele Möglichkeiten dies zu tun.

Große Festplatten größer 32GB in FAT32 formatieren mit Hilfe von FAT32Formatter
Große Festplatten größer 32GB in FAT32 formatieren mit Hilfe von FAT32Formatter

Nach ein wenig Recherche hat sich für mich nur ein Tool wirklich „bezahlt“ gemacht. Das Tool nennt sich Fat32Formatter und kann hier gefunden werden: Klick

Das Programm kann in meiner Version (V. 1.1 EN) direkt per Doppelklick aufgerufen werden. Die Einstellungen erklären sich von selbst. Vergesst nicht die korrekte Festplatte auszuwählen, nicht dass ihr Euch den Ast absägt auf dem Ihr gerade sitzt… ;)
Wenn unten der Startknopf ausgegraut ist habt Ihr oben zwar die korrekte Festplatte ausgewählt, aber nicht den Balken, der den Festplatteninhalt grafisch darstellen soll, angeklickt. Das müsst ihr in jedem Fall tun.

Festplatten im RAID 1 Verbund tauschen und durch größere ersetzen

Das Tauschen von Festplatten in einem RAID 1-Verbund ist nicht schwierig. Es gibt mehrere Methoden. Hier zeige ich dir die beiden einfachsten, mit Hilfe des Intel Matrix Storage-Manager!

Die Lorbeeren in für diesen Artikel gehen an meinen Freund und IT-Kollegen Matthias Netsch. Sämtliche Texte und Grafiken sind von ihm entworfen bzw. „geschossen“. Mit seiner freundlichen Erlaubnis darf ich den hervorragend gestalteten und mit sehr viel Mühe und Liebe zum Detail erstellten Artikel bei mir bloggen. Vielen Dank Matthias!

Raid 1-Festplatten Tausch Methode 1:

Ungekürzte Originalfassung des HowTo-Artikels:

HowTo – Festplatten im RAID 1 Verbund tauschen und durch größere ersetzen (am Beispiel des Intel Matrix Storage-Manager)

Auf folgende Weise kann ein RAID 1 Volumen auf größere Festplatten umgezogen werden. Eine Neuinstallation des Betriebssystems ist nicht notwendig und die Informationen des gegenwärtigen RAID 1 Volumen gehen nicht verloren.

Methode 1: (eine Festplatte durch größere tauschen, Verbund Rebuilden, RAID 1 Verbund auflösen, Partitionen anpassen, RAID 1 Verbund mit zweiter großen Platte wieder herstellen)

Aus Sicherheitsgründen ein Image von bestehendem RAID-Verbund ziehen (z.B. mit Acronis Trure Image oder O&O DiskImage). Damit kann das System falls doch etwas schief geht wieder hergestellt werden und es gehen keine Daten verloren. Vorher sollte von den Daten noch eine aktuelle Sicherung erstellt werden!!!

1. Den Rechner herunter fahren und eine der Festplatten entfernen
2. Anstelle der entfernten Festplatte eine der neuen, größeren Platten installieren
3. Den Rechner einschalten und mit Windows booten
4. Die Intel® Matrix Storage Console öffnen und auf die neue Festplatte (im Nicht-RAID-Festplatten Bereich angezeigt) im Gerätebaum mit rechts klicken. Hier „Rebuild to this Hard Drive“ wählen.

Die Intel® Matrix Storage Console
Die Intel® Matrix Storage Console

5. Den Rebuild Vorgang beenden lassen (kann einige Zeit dauern)
6. Das System neu starten und mit „Ctrl + I“ an der Eingabeaufforderung direkt nach den BIOS Informationen die Intel® Matrix Storage Manager Option des ROM aufrufen.
7. Punkt „3. Reset Disks to Non-RAID“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen.

Intel® Matrix Storage Manager Option des ROM
Intel® Matrix Storage Manager Option des ROM

8. Auf „Yes“ zur Bestätigung drücken.
Anmerkung: Es erscheint eine Dialogbox die vor Datenverlust warnt. Diese Warnung trifft für RAID 1 nicht zu; die Daten werden nach wie vor vorhanden sein.

Mit den "Up/Down Pfeiltasten" die entsprechenden Platten markieren und mit der "Leertaste" auswählen und mit "Enter" bestätigen.
Mit den „Up/Down Pfeiltasten“ die entsprechenden Platten markieren und mit der „Leertaste“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen.

9. Mit den „Up/Down Pfeiltasten“ die entsprechenden Platten markieren und mit der „Leertaste“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen.
10. Die Bestätigungsmeldung mit „Y“ (auf der deutschen Tastatur mit „Z“ bestätigen)
11. Im Hauptmenu „5. Exit“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen und den Rechner ausschalten.
12. Die (kleinere) Originalfestplatte vom System entfernen. Somit bleibt nur noch die neue (größere) Festplatte im System. Sie läuft jetzt als Single-Festplatte (Sie ist kein Teil eines RAID-Volumens mehr).
13. Den Rechner mit Windows neu starten. Evtl. muss die Festplattenreihenfolge zum Booten geändert werden.
14. Unter Windows über die Datenträgerverwaltung oder ein Programm eines Drittanbieters ( z.B. Acronis DiskDirektor oder O&O PartitionManager) die Partitionsgrößen an die neue Plattengröße anpassen.
15. Den Rechner runter fahren und die zweite große Festplatte anschließen.
16. Den Rechner starten und mit Windows booten.
17. Die Intel Matrix Storage Console öffnen, unter „Ansicht“ auf „Erweiterter Modus“ wechseln. Dort unter „Aktion“ „RAID-Volumen von bestehender Festplatte erstellen“ Auswählen

Den Aufforderungen zur Erstellung eines neuen RAID 1 Volumens folgen. Die Daten werden dann von der Einzelplatte in das RAID 1 Volumen migriert. Dieser Vorgang kann je nach Datenmenge mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Am besten lässt man ihn über Nacht laufen.
Den Aufforderungen zur Erstellung eines neuen RAID 1 Volumens folgen. Die Daten werden dann von der Einzelplatte in das RAID 1 Volumen migriert. Dieser Vorgang kann je nach Datenmenge mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Am besten lässt man ihn über Nacht laufen.

18. Den Aufforderungen zur Erstellung eines neuen RAID 1 Volumens folgen. Die Daten werden dann von der Einzelplatte in das RAID 1 Volumen migriert. Dieser Vorgang kann je nach Datenmenge mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Am besten lässt man ihn über Nacht laufen.
Ich empfehle evtl. laufende Mailserver oder Datenbankanwendungen vorher zu deaktivieren bzw. zu beenden um eine mögliche Korruption der Datenbank zu verhindern.

 

Raid 1-Festplatten Tausch Methode 2:

(Image der Partitionen ziehen, RAID 1 Verbund auflösen, beide neuen Festplatten einbauen, neuen RAID 1 Verbund erstellen, Image zurückspielen, Partitionsgrößen anpassen)
Aus Sicherheitsgründen sollte vorher von den Daten noch eine aktuelle Sicherung erstellt werden!!!

1. Image des RAID 1 Verbundes zeihen (z.B. mit Acronis True Image oder O&O DiskImage)
2. Das System neu starten und mit „Ctrl + I“ an der Eingabeaufforderung die Intel® Matrix Storage Manager Option des ROM aufrufen
3. Punkt „3. Reset Disks to Non-RAID“ auswählen.

Punkt "3. Reset Disks to Non-RAID" auswählen.
Punkt „3. Reset Disks to Non-RAID“ auswählen.

4. Auf „Yes“ zur Bestätigung drücken.
Anmerkung: Es erscheint eine Dialogbox die vor Datenverlust warnt. Diese Warnung trifft für RAID 1 nicht zu; die Daten werden nach wie vor vorhanden sein.

Es erscheint eine Dialogbox die vor Datenverlust warnt. Diese Warnung trifft für RAID 1 nicht zu; die Daten werden nach wie vor vorhanden sein.
Es erscheint eine Dialogbox die vor Datenverlust warnt. Diese Warnung trifft für RAID 1 nicht zu; die Daten werden nach wie vor vorhanden sein.

5. mit den „Up/Down Pfeiltasten“ die entsprechenden Platten markieren und mit der „Leertaste“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen.
6. Die Bestätigungsmeldung mit „Y“ (auf der deutschen Tastatur mit „Z“ bestätigen)
7. Im Hauptmenu „5. Exit“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen und den Rechner ausschalten.
8. Die beiden Original RAID-Festplatten vom System entfernen und gegen die zwei größeren Festplatten ersetzen.
9. Das System neu starten und mit „Ctrl + I“ an der Eingabeaufforderung die Intel® Matrix Storage Manager Option des ROM aufrufen.
10. Punkt „1. Create RAID Volume“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen.

Punkt "1. Create RAID Volume" auswählen und mit "Enter" bestätigen.
Punkt „1. Create RAID Volume“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen.

11. Im folgenden Bildschirm eine Namen für das RAID-Set vergeben und mit „Enter“ bestätigen.
12. Bei „RAID Level“ über „Up/Down Pfeiltasten“ „RAID 1“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen.
13. Unter „Disks“ auf „Enter“ drücken.

Folgende Einstellungen sind zu tätigen
Folgende Einstellungen sind zu tätigen

14. Im „Select Disk“ Bildschirm die gewünschten Festplatten für den RAID 1 Verbund mit den „Up/Down Pfeiltasten“ auswählen und mit der „Leertaste“ bestätigen. Nach Auswahl aller gewünschten Platten den Dialog mit „Enter“ verlassen.

Nach Auswahl aller gewünschten Platten den Dialog mit "Enter" verlassen.
Nach Auswahl aller gewünschten Platten den Dialog mit „Enter“ verlassen.

15. Bei einem RAID1 muss die „Stripe Sizenicht gewählt werden. Das gilt nur für RAID0, 10 und 5 Volumen)
16. Unter „Capacity“ die gewünschte Größe des RAID Volumens wählen. Als Standard ist schon das maximal mögliche Volumen ausgewählt, das kann so bleiben. Jetzt mit „Enter“ bestätigen.
17. Nun mit „Tab“ „Create Volumen“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen. Es erscheint folgende Warnung:

Folgende Warnung erscheint
Folgende Warnung erscheint

18. Die Warnung mit „Y“ (bei deutscher Tastatur „Z„) bestätigen. Sobald das RAID Volumen erstellt ist den Rechner von der CD des Image-Programms (z.B. Acronis TrueImage oder O&O DiskImage) neu booten und das zuvor gezogene Image zurück spielen.
19. Den Rechner mit Windows neu starten. Evtl. muss die Festplattenreihenfolge zum Booten geändert werden.
20. Unter Windows über die Datenträgerverwaltung oder ein Programm eines Drittanbieters ( z.B. Acronis DiskDirektor oder O&O PartitionManager) die Partitionsgrößen an die neue Plattengröße anpassen.

Nun sollte alles mit den neuen Platten laufen!

DiskPart HDD formatieren oder löschen, GPT-Partition entfernen

DiskPart HDD formatieren ist ganz einfach. Es gilt lediglich die korrekten Befehle anzuwenden.

1. Zunächst müssen wir das betroffene Laufwerk herausfinden:
  • Start > Ausführen > diskmgmt.msc > OK

Dort ist (z. B.) der „Datenträger 1“ mit einer GPT-Schutzpartition versehen.

2. Diskpart-Programm aufrufen

  • Start > Ausführen > „cmd“ > OK > Ein DOS-Fenster öffnet sich
  • Eingabe „diskpart“ > Return

3. Eingabe: „List Disk“

  • Hier werden alle Datenträger aufgeführt, die partitioniert werden können.
  • Unter „Datenträger“ steht dann der Datenträger 1 als „1“ > Wenn die GPT Schutzpartition auf einem anderen Datenträger liegt, dann im nun kommenden Ablauf bitte den richtigen Datenträger benutzen!

4. Auswahl der korrekten Platte

  • Eingabe „select disk 1“ für den Datenträger 1
  • Als Meldung erscheint nun „Datenträger 1 ist jetzt ausgewählt“
  • Über die Eingabe „List disk“ siehst du jetzt einen Stern vor der eben ausgewählten Festplatte

5. Festplatte deinitialisieren

  • Eingabe „Clean“

ACHTUNG: Alle Daten auf der Festplatte werden nun gelöscht!

6. Programm verlassen:

  • Eingabe „Exit“ > Diskpart wird beendet
  • Eingabe „Exit“ > Dosfenster wird geschlossen