Was bedeutet kommissionsfreies Handeln bei Trading Apps wirklich?

Immer mehr Broker, die den Handel auch über Trading Apps anbieten, werben mit dem kommissionsfreien Handel. Doch was steckt wirklich hinter, wie können Buchmacher den Service anbieten, ohne Gebühren zu berechnen und trotzdem auf dem Markt überleben.

Und welchen Vorteil bietet dies für Anleger wirklich oder handelt es sich sogar um eine Falle, die schlussendlich viel mehr kostet als erwartet? Ist das kommissionsfreie Handeln der Grund dafür, dass immer mehr Kleinanleger in den Handel per Trading App einsteigen? Und vor allem, halten die Trading-App Anbieter was sie versprechen? All diesen Fragen bin ich für euch auf den Grund gegangen.

Kommissionsfreies Handeln – Was steckt wirklich dahinter?

Aufgrund der Corona-Pandemie setzten sich modische Trading Apps wie eToro, Robinhood und Charles Schwab durch. Die Trading Apps ermöglichen dank einfacher und intuitiver Benutzeroberfläche den Handel mit verschiedenen Werten, ohne eine komplette Aktie kaufen zu müssen.

Zudem ermöglichen die Trading Apps den Einstieg ohne Mindestbeträge. Einer der für viele Erstanleger größten Vorteile ergibt sich jedoch daraus, dass sie keine Provisionen mehr für den Handel zahlen müssen. Doch um das System dahinter zu verstehen und zu verstehen, welche Gefahren die modernen Trading Apps bieten, muss das Geschäftsmodell verstanden werden.

In der eToro Bewertung von Nachgefragt.net wird klar erläutert welche Vorteile die App bietet, aber auch welche Nachteile sich aus dem modernen Handel mit Aktien, Wertpapieren und Kryptos ergeben.

Die Demokratisierung des Marktes

Als die Pandemie im März 2020 die Wirtschaft in vielen Teilen der Welt lahmlegte, war unbekannt wer auf dem Markt in der Lage sein würde, die Nachfrage wieder anzukurbeln. Es galt eine Lösung zu finden, um dem abfallenden Markt und Handel an der Börse trotz der Schließung einer Vielzahl von Geschäften und Firmen entgegenzuwirken.

Es wurde eine Methode entwickelt die es angeblich geschafft hat, die Kapitalmärkte zu „demokratisieren“ und wenn man genau darüber nachdenkt, waren es die Kleinanleger, die ihre Chance nutzen und die Märkte in Richtung „neue Normalität“ lenkten.

In den USA wurden Millionen Menschen gezwungen, in Ihren eigenen vier Wänden zu bleiben und sich somit in Quarantäne zu begeben. Einzige Verbindung zur Außenwelt schien das Internet darzustellen. Viele Menschen waren gelangweilt und nutzen die Zeit und das „kostenlose Geld“ vom Staat, um in neue Märkte zu investieren.

Denn schließlich hatten sie ganz nüchtern betrachtet nichts zu verlieren. Gleichzeitig zog die außergewöhnliche Performance des Aktienmarktes alle Blicke auf sich, insbesondere bei einer Gruppe, die bis dahin keine Ahnung von der Börse hatte: den Millennials – Junge Leute zwischen 22 und 38 Jahren mit ungenutztem Geld und dem Wunsch, weiterzudenken.

Moderne Trading Apps eroberten den Markt

In dieser Zeit haben sich moderne Trading Apps, wie sie von eToro und Robinhood bereits zur Verfügung gestellt wurden, einen Namen bei den Millennials gemacht. Millionen von jungen Leuten nutzen die einfach zu bedienenden Apps mit intuitiver Benutzeroberfläche, um zu investieren.

Aufmerksam wurden die neuen Investoren, weil die Anbieter den Einstieg ohne Mindest- oder Kapitalbeschränkungen oder Provisionen ermöglichten. Ziel der Plattformen war es, das Finanzwesen insbesondere den Handel zu „demokratisieren“, also für jeden Anleger zugänglich zu machen, indem die Zugangskosten gesenkt wurden.

Dafür war es primer notwendig, dass die Trading Apps bereits mit Mindesteinlagen ab 1 US-Dollar den Einstieg in die Anlagewelt ermöglichen, um in Finanzprodukte wie Aktien, ETFs, Kryptowährungen und Optionen zu investieren.

Im gleichen Zuge entwickelten die Anbieter Instrumente, die das Verlustrisiko der Kleinanleger minimierte, indem sie Bruchteile von Aktien angeboten haben, die der Anleger kaufen und automatisch wiederholen kann. Es scheint sich um ein gutes Angebot für jene zu handeln, die ihre Angst vor Verlusten überwinden und mit dem Handel beginnen wollen.

Trading Apps – Der Blick hinter die Kulissen

Kein Geschäftsmann kann eine kosten- beziehungsweise provisionsfreie Leistung anbieten, ohne die verloren gegangenen Gewinne an anderer Stelle wieder reinzuholen, so auch bei den Brokern, die den kommissionsfreien Handel per Trading App anbieten. Neben den Einnahmen aus Leihgeschäften mit Wertpapieren und Premium-Abonnements stützen sich die Broker mit den provisionsfreien Handelsangeboten auf sogenannte Payment-per-Order-Flow-Vereinbarungen (PFOF).

Online Broker holen sich somit die „offensichtlichen Verluste“ über geringe Gebühren für den Verkauf jeder Order an Market Maker wieder rein. Das heißt große quantitative Handelsunternehmen wie Citadel Securities oder Virtu Financial, die einen Gewinn erzielen, indem sie die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis jeder Operation ausnutzen, müssen eine Gebühr zahlen.

Je höher dabei der Spread, desto höher der Kurs, den die Broker erhalten. Genau dieser Prozess ermöglicht es Brokern kleinen Investoren den provisionsfreien Handel zu ermöglichen und somit den günstigen Einstieg in den Handel mit Wertpapieren zu ermöglichen. Das Problem bei diesem System besteht darin, dass es einen Interessenkonflikt zwischen Anbietern und Nutzern erzeugen kann, da der Großteil der Einnahmen an Orderflow-Zahlungen gebunden ist.

Fazit

Für Kleininvestoren wie Millennials bieten eToro, Robinhood und Co eine erstklassige Möglichkeit, ins Trading einzusteigen und sich ein weiteres finanzielles Standbein aufzubauen. Mit Geduld ermöglicht der Handel somit auch Menschen mit wenig finanziellen Mitteln Gewinne und einen Vermögensaufbau über den Handel an der Börse.

Batch-Code um Datein zu verschieben, zippen und zu löschen – älter als 2 Tage

Mit diesem Windows Batch-Code zeige ich Euch, wie Ihr Dateien, die ein bestimmtes Alter haben, in einen anderen Ordner verschieben könnt. Die verschobenen Dateien werden anschließend gezippt und anschließend die Source gelöscht.

REM ##############################################################################################################

REM #                                                                                                            #

REM ## Script by Vincent - Es kopiert alle *.txt und alle *.xlsx, die aelter als 2 Tage sind in den Archivordner.#
REM ## Batch move zip delete older than x days...                                                                #
REM ## Aus Platz- und Performancegruenden wird alles gezipped und anschliessend die Source geloescht.            #

REM #                                                                                                            #

REM ##############################################################################################################

 

pushd c:\temp

forfiles /M *datei*.txt /D -2 /C "cmd /C move @file .\_Archive\"

forfiles /M *datei*.xlsx /D -2 /C "cmd /C move @file .\_Archive\"

"C:\Program Files\7-Zip\7z.exe" a .\_Archive\txts.7z .\_Archive\*.txt

"C:\Program Files\7-Zip\7z.exe" a .\_Archive\xlsxs.7z .\_Archive\*.xlsx

for %%f in (.\_Archive\*) do if not %%~xf==.7z del "%%f"

popd

AR- und VR-Technologien in der Glücksspielbranche

Die moderne Welt verändert sich ständig durch den technischen Fortschritt und innovative Entwicklungen. Die gewöhnlichen Lebensbereiche wie Medizin oder Technik haben sich im Laufe der letzten 20 Jahren rasant geändert und setzen ihre Entwicklung immer fort. Dies gilt auch für Entertainment-Branche und zwar Online Gambling. Die neuen Technologien sind heute in die Online-Glücksspielbranche tief eingedrungen und schaffen eine neue Realität, die Casino-Entwicklern unbegrenzte Möglichkeiten eröffnet.

Was bedeutet VR und AR?

Digitale Technologien wie Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) ermöglichen es den Nutzern, in die digitale Welt der Künstlichen Intelligenz tief einzutauchen. In den letzten Jahren haben sie sich stark weiterentwickelt und bieten neue Anwendungsbereiche für Unternehmen.

VR-Technologien (virtuelle Realität) schaffen eine Scheinwelt, die von der realen Welt nahezu nicht zu unterscheiden ist. Dank speziellen Brillen und VR-Headsets kann der Nutzer mit Objekten in der virtuellen Welt sowie mit anderen Spielern interagieren.

AR-Technologien oder erweiterte Realität unterscheiden sich stark von VR und erlauben den Benutzern, der realen Welt die Elemente der virtuellen Realität hinzuzufügen, z. B. 3D-Objekte ins gewohnten Umfeld einzubetten. Die Umgebung kann ein künstlich erzeugter Raum mit 3D-Grafiken oder ein 360-Grad-Video sein. Auf diese Weise verschmelzen reale und virtuelle Welt miteinander und schaffen ein völlig neues Universum.

Wie lassen sich AR und VR beim Glücksspiel einsetzen?

Fans der Glücksspiele haben bereits AR und VR positiv eingeschätzt. Diese Technologien ermöglichen es den Spielern, verschiedene virtuelle Casinos von jedem Ort zu besuchen. Poker, Roulette, Blackjack, Spielautomaten – alles das wird von jetzt an unglaublich zugänglich.

Manche Online Casinos haben Augmented Reality Technologie bereit erfolgreich eingesetzt. Mit Hilfe von dem Live-View-Modus einer Kamera kann der Besucher Objekte einscannen, die dann im Spiel verwendet werden. Mit fortschreitender AR-Technologie kann man die interaktiven Spielhallen herumlaufen, die Casino-Einrichtung untersuchen, an Glücksspielen teilnehmen sowie spezielle Casino Bonus Angebote und Freispiele freischalten.

Viele der beliebten Casino-Anbieter haben bereits begonnen, virtuelle Technologie zu nutzen. So hat der schwedische Softwareentwickler NetEnt einige Slots entwickelt, die VR-Technologien unterstützen. Dazu gehören solche Titel wie Gonzo’s Quest, Jack’s World VR, Starburst und Scarface. Der andere bekannte Glückspielanbieter Microgaming hat ein VR-Roulette erfunden. Dank VR-Headsets und 3D-Controller können die Spieler die Bewegungen ihrer Hände, Croupier-Handlungen und Kugeldrehungen während des Spiels beobachten – – und dies alles ohne das Zuhause zu verlassen.

Was erwartet das VR-Glücksspiel in der Zukunft?

Es besteht keinen Zweifel, dass VR- und AR-Technologien weiter ins Spielprozess eingebettet werden. Obwohl die Entwicklung neuer Glücksspiele mit interaktiven Elementen erhebliche Ressourcen und hohe finanzielle Kosten erfordert, sind die wirtschaftlichen Vorteile davon deutlich attraktiver. Der Einsatz von virtueller und erweiterter Realität schafft eine verbesserte Benutzererfahrung und bietet vielseitige Funktionen. Viele Experten sind sicher, dass virtuelle Online Casinos und hybride Spielhallen die übliche Welt des Glücksspiels drastisch verändern werden.

WhatsApp-Codes zur Schrift-Veränderung

In WhatsApp kann neben der normalen Schreibweise die Schrift auch formatiert werden. Wie das funktioniert, zeige ich Euch hier.

Vier WhatsApp Formatierungen

Bezeichner Aussehen Formatierung Symbol Formatierung
Fettschrift Fettschrift Sternchen * *test*
Kursive Schrift Kursive Schrift Unterstrich _ _test_
Durchgestrichen Durchgestrichen Tilde ~ ~test~
Schreibmaschinenschrift Schreibmaschinenschrift Akzent Gravis ` ` ` ` ` `test` ` `

Symbole in macOS und Windows erzeugen

Symbole unter Windows:

  • Sternchen * = SHIFT + Plus-Taste
  • Unterstrich _ = SHIFT + Minus-Taste
  • Tilde ~ = Alt Gr + Plus-Taste
  • Akzent Gravis `= SHIFT + Akzent-Taste (rechts von Fragezeichen)

Symbole unter macOS:

  • Sternchen * = SHIFT + Plus-Taste
  • Unterstrich _ = SHIFT + Minus-Taste
  • Tilde ~ = Option ⌥ + n (manchmal steht anstatt Option “Alt” auf der Taste)
  • Akzent Gravis `= SHIFT + Akzent-Taste (rechts von Fragezeichen)

Herausfinden Amazon Rückerstattung Gutschrift erhalten?

Wir kaufen immer mehr bei Amazon. Entsprechend geben wir auch immer mehr wieder zurück. Doch wer behält den Überblick? Ist jede Rücksendung angekommen und damit auch die Rückerstattung von Amazon? Hier zeige ich Euch in kurzen Schritten, wie Ihr perfekt sehen könnt, ob Ihr das Geld von Amazon zurückerhalten habt!

  1. Geht auf Euer Amazon-Konto
  2. Klickt nun auf “Ihre Zahlungen
  3. Oben auf “Transaktionen
  4. Dann auf den Link “Ihr Geschenkkartenguthaben und Ihre Aktivitäten
  5. Das hier ist der Direktlink in den Bereich: https://www.amazon.de/gc/balance
  6. Nur in dem Bereich werden auch Geschenkgutscheine mit angezeigt

Kostenloser Online Fax Service (ohne Outlook)

Ich habe mir mal wieder Gedanken über das Online-Faxen gemacht. Nach etwas Recherche im Netz ist es so, wie ich bereits vermutet hatte: Über Outlook kann ohne eine Fax-Serverlösung (ob lokal oder online), nicht einfach so gefaxt werden. Das ist 2021 immer noch Stand der Dinge und wird sich meines Erachtens auch nicht mehr ändern. Faxen ist out. Wer dennoch online Faxe kostenlos versenden können will (oder muss), der folgt nachfolgender Anweisung.

Auch das Windows-Interne „Windows Fax- und Scan“-Tool kann nicht ohne Faxserver Faxe versenden. Eine kostengünstige Variante (inklusive Kostenlos-Funktion) der Online-Fax Services ist: Der kostenlose Online-Faxdienst von PDF24.org

Der Link zu dem Dienst lautet: Fax online von PDF24

Hier musst Ihr Euch zunächst registrieren, und könnt sogar 5 Seiten Fax pro Monat kostenlos versenden (aber keine Empfangen, weil Ihr keine Nummer gestellt bekommt).
Der kleinste Dienst für das Empfangen von Faxen kostet Euch 5 € im Monat und Ihr könnt Faxe senden und empfangen und erhaltet eine eigene Faxnummer.

Grundsätzliche Info: Es gibt keinen mir bekannten Online-Dienst, der Euch das Empfangen von Faxen kostenlos anbietet, da beim Faxempfang immer eine dazugehörige Faxnummer registriert werden muss. Und wie Ihr alle wisst, kostet eine Faxnummer (wie bei einer Telefonnummer auch), Geld.

Es gibt verschiedene Online-Faxanbieter, diesen hier kenne ich jedoch und preislich sind alle ziemlich gleich.

Wenn Ihr Euch registriert, und nach der Verifizierung Eurer E-Mail Eure Daten aktualisiert habt (Adresse, Telefonnummer etc…), könnt Ihr rechts oben auf „Fax versenden“ klicken:

Nach dem Login könnt Ihr online Faxe versenden.

Hier wählt Ihr nun Eure Fax-Datei aus (Word-Dokument, PDF etc…):

Wähle die Datei von Eurem Desktop, um Faxe online versenden zu können.

Nachdem Ihr das Dokument hochgeladen habt, müsst Ihr den Empfänger angeben:

Der Empfänger muss im Format+49123466778899 eingegeben werden (Ländervorwahl, Ortsvorwahl ohne Null, Faxnummer). Im Kostenlosen Modus können Online-Faxe nur innerhalb Deutschlands versendet werden.

Ich würde Euch Empfehlen, die Kopfzeilen anzupassen (Zum Beispiel: Fax von DEINEM NAMEN oben, und unten dann einen Betreff einzugeben):

Ändert beim versenden des kostenlosen Online-Faxes den Absender und die Kopfzeilen-Info (ist sowas wie der Betreff).

Danach sendet Ihr das Fax und wählt zunächst den kostenlosen Account aus (da poppt beim Senden ein Fenster auf. Da wählt Ihr zunächst den kostenlosen Account aus). Wenn Euch der Dienst gefällt, und wenn das öfter mit eigener Faxnummer getan werden soll, könnt Ihr auch 5 € monatlich dafür ausgeben.

VPN-Clients – Die Nutzen und Vorteile von VPN-Clients

Bildquelle: Dan Nelson / Pixabay
https://pixabay.com/de/illustrations/karte-welt-vpn-international-lage-4636843/

Durch die Coronapandemie boomt das Arbeiten im Home-Office. Das bringt viele Vorteile mit sich, zum Beispiel spart man sich den nervigen Arbeitsweg und kann sich direkt von zu Hause im Büro einloggen. Allerdings birgt diese Art des Arbeitens auch Gefahren in sich. Denn werden die Daten unverschlüsselt übertragen, können sie von jedem abgefangen werden, der sich in die Leitung einklinkt. Hierbei sorgen VPN-Verbindungen für Abhilfe und für mehr Sicherheit und sollten darum zur Ausstattung jedes Home-Offices gehören.

Wobei hilft eine VPN-Verbindung?

Die Buchstaben VPN sind die Anfangsbuchstaben der Wörter Virtual Private Network, zu Deutsch Virtuelles Privates Netzwerk. Eine Verbindung über VPN bietet die Möglichkeit sich in ein bestimmtes Netzwerk einzuloggen und darauf zugreifen zu können. Dabei kann es sich sowohl um private Netzwerke als auch um die Netzwerke von Unternehmen handeln. Nutzt man zu Hause oder unterwegs ein unverschlüsseltes Netzwerk, ist es Dritten möglich, ebenfalls auf diese Daten zuzugreifen und sensible Informationen einzuholen, indem sie sich mittels Apps oder frei zugänglicher Software in das Netzwerk einwählen. Eine Verbindung über VPN verhindert dieses Mitlesen von Daten durch Unbefugte. Eine VPN-Verbindung leistet aber noch mehr, sie ermöglicht den Zugriff auf Laufwerke, die nur über das unternehmensinterne Netzwerk angesprochen werden können, da sie auf einem eigenen Server des Unternehmens liegen. Auf solche zentral gespeicherten Dokumente ließe sich ohne VPN-Verbindung nicht zugreifen. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit für VPN-Verbindungen findet sich außerdem in der Bezahlung mit Kryptowährung. Hier verhilft eine VPN-Verbindung zu vollkommener Anonymität beim Bezahlen mit Kryptowährung.

Anwendungsmöglichkeiten von VPN-Verbindungen

VPN-Verbindungen haben zwei Hauptfunktionen: Daten verschlüsseln und Daten tunneln. Jede VPN-Software verfügt über die Funktion der Datenverschlüsselung bei der Übertragung von Daten. Durch diese Verschlüsselung wird beispielsweise verhindert, dass Unbefugte E-Mails mitlesen können. Die zweite Funktion, die das Tunneln von Daten bewirkt ist, dass Informationen und Daten aus öffentlichen Netzwerken wie durch einen Tunnel zu einem anderen ganz bestimmten, festgelegten Ort im Internet, zum Beispiel zur Unternehmensseite, geschickt werden. Der Rechner, der sich im öffentlichen Netzwerk befindet, wird also virtuell an das Netzwerk des Unternehmens angeschlossen und wird ein Teil davon. So können Daten inkognito versendet und empfangen werden und bleiben dadurch geheim. Anders verhält es sich beim Zero-Trust-Modell. Das beschränkt sich nicht nur darauf den Zugang zum Unternehmensnetzwerk so sicher wie möglich zu gestalten. Es geht noch einen Schritt weiter und möchte außerdem auch, dass Personen und Geräte durch eine Multi-Faktoren-Authentifizierung geschützt werden.

Die Funktionsweise einer VPN-Verbindung

Wählt sich ein Gerät, beispielsweise ein Laptop, in ein öffentliches Netzwerk ein, können seine Daten zunächst bis zur Aktivierung der VPN-Verbindung noch mitgelesen werden. Mit der Aktivierung des VPNs gliedert die VPN-Software den Rechner in das Netzwerk des Unternehmens ein und vergibt eine unternehmensinterne IP-Adresse an das Gerät. Für alle umliegenden Netzwerke wirkt es nun so, als befände sich der Rechner am Standort des Unternehmens.

Was sind die Vorteile von PDF?

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen arbeitet mit nahtloser Effizienz. Ein Büro, das geschäftig vor sich hin brummt, ohne den Frust eines teuren Kopierers, der ständig gewartet werden muss, neue Tinte oder mehr Papier benötigt. Stellen Sie sich einen Arbeitsplatz vor, der frei und offen ist, ohne sperrige Aktenschränke, in denen Administratoren stundenlang den Papierkram durchforsten müssen.

Bei der Umstellung von Unternehmen auf effizientere digitale Arbeitsabläufe spielen Dokumente eine entscheidende Rolle. Wie verwalten Sie die riesigen Mengen an Inhalten, auf die Ihre Organisation täglich angewiesen ist, in einer digitalen Umgebung?

Drei Buchstaben: P-D-F. PDF ist das sichere, standardisierte, editierbare und gemeinsam nutzbare Dateiformat, das erfolgreiche digitale Dokumenten-Workflows unterstützt.

Erstmals 1993 verfügbar gemacht, war PDF 15 Jahre lang ein proprietäres Format, das von Adobe Systems kontrolliert wurde. Im Jahr 2008 wurde das Format als offener Standard freigegeben, was nicht nur anderen Unternehmen die Möglichkeit gibt, PDF-Anwendungen zu entwickeln, sondern auch den Anwendern die Freiheit gibt, in anderen Anwendungen als Acrobat zu arbeiten. Die Umstellung auf den offenen Standard hat Tausende von PDF-basierten Lösungen, Plug-ins und Tools hervorgebracht, die den Anwendern mehr Auswahl und Effizienz in einer wachsenden Branche bieten. Heute können Endanwender ein PDF mit jeder kompatiblen Software lesen und bearbeiten, unabhängig von der Anwendung, mit der es erstellt wurde.

PDF-Dateien bieten einzigartige Vorteile gegenüber anderen Dateiformaten und verwandeln Geschäftsabläufe in nahtlose, sichere Prozesse, bei denen der Fortschritt genau verfolgt werden kann.

Die einzigartigen Vorteile von PDF

Dateien erstellen und austauschen, ganz einfach: PDF-Dateien lassen sich einfach direkt aus der nativen Anwendung eines Dokuments und in jedem kostenlosen PDF-Creator erstellen. Sie können auch verschiedene Dateitypen wie PowerPoint-Präsentationen, Excel-Tabellen, Bilder und Videos in einer größeren, medienreichen PDF-Datei kombinieren.

Vollständige Kontrolle und Sichtbarkeit

Bis heute sind PDF-Dokumente das einzige schreibgeschützte Dateiformat, das nicht verändert werden kann, ohne einen Fußabdruck zu hinterlassen. Aus diesem Grund können Teams jede Änderung in ihren jeweiligen Dokumenten effektiv nachverfolgen, um Klarheit zu schaffen und die Versionskontrolle bei der Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten.

eSigning-Funktionen

PDF ist das einzige Dateiformat, das die elektronische Unterzeichnung ermöglicht – ein Prozess, der genauso rechtsverbindlich ist wie eine handschriftliche Unterschrift auf einem Dokument. Die E-Signatur ermöglicht eine schnellere Bearbeitung von Dokumenten und eine um über 80 % höhere Abschlussquote, was zu einem schnelleren Umsatz führt.

Einfache Bearbeitung

PDF-Dokumente sind von Natur aus nicht bearbeitbar. Mit jedem einfachen PDF-Editor können Benutzer jedoch Änderungen direkt auf eine PDF-Datei anwenden, wodurch unnötige Schritte wie das erneute Abtippen und die manuelle Suche nach bestimmten Wörtern in einem Dokument entfallen.

Einige der leistungsstärksten PDF-Editoren enthalten auch OCR-Funktionen (Optical Character Recognition), mit denen ein gescanntes oder bildbasiertes Dokument durch die Identifizierung der Textzeichen im Dokument durchsuchbar und bearbeitbar gemacht werden kann.

Kompakte Dateigröße

Anwender haben die Möglichkeit, die Größe von PDF-Dateien um bis zu 75 % zu reduzieren, ohne Inhalte zu entfernen oder das Erscheinungsbild zu verändern. Lesen Sie HIER wie Sie PDFs verkleinern können. Tatsächlich entscheiden sich viele dafür, verschiedene Dateitypen nur deshalb in PDF zu konvertieren, weil sie kleiner sind. Wenn Sie zum Beispiel eine 1,25 MB große PowerPoint-Präsentation als PDF-Datei speichern, reduziert sich die Größe auf 352 KB, was wesentlich handlicher ist.

Rohrreinigung Zürich: Die Nachfrage nach der Dienstleistung

Das Abwassersystem ist ein integraler Bestandteil moderner Gebäude. Es ist schwer, sich ein Haus ohne ein solches Gerät vorzustellen. Es ist das Abwassersystem, das sowohl für Komfort als auch für die Einfachheit der Durchführung von Routinetätigkeiten sorgt:

  • Händewaschen;
  • Badeverfahren;
  • Waschen von Sachen;
  • Spülen von Geschirr;
  • Besuch der Toilette;
  • Beheizung des Raumes.

Das Abwassersystem erfüllt eine Vielzahl von Aufgaben. Dies bestimmt die hohe Betriebsbelastung und den natürlichen Verschleiß der Komponenten. Die aktive Nutzung des Abwassersystems führt zur Verstopfung der Rohre, zur Ansammlung von Ablagerungen wie zum Beispiel Schmutz, Seife und Haaren. Infolgedessen kommt es zu Verstopfungen im System.

Die Hauptgefahr besteht darin, dass sich das Problem immer weiter verschlimmert. Die Bildung von dichten Verstopfungen führt zu einem markanten Anstieg des Innendrucks, der zum Platzen der Rohre führen kann. Wenn eine Verstopfung erkannt wird, ist es notwendig, sofort zu handeln.

Es gibt einen vernünftigen Ansatz, der darin besteht, die Störung von vornherein zu verhindern. Eine regelmäßige Reinigung durch zum Beispiel Rohrreinigung Zürich kann der Bildung einer Verstopfung entgegenwirken – vor allem dann, wenn sie von Profis durchgeführt wird.

Wann kann man eine Kanalreinigung bestellen?

Die Kosten für den Service hängen direkt von der Schwere der Störung ab. Ein Notruf bei einem Spezialisten kostet etwa doppelt so viel wie als wenn man einen Termin vereinbart. Deshalb lohnt es sich, bereits bei den ersten Anzeichen einer Verstopfung des Abwassersystems einen Service zu bestellen:

  • langsamer Wasserdurchfluss;
  • Auftreten eines unangenehmen Geruchs;
  • Durchfluss einer Sanitäreinrichtung ändert sich bei Verstellen an einer anderen.

Wann ist die Kanalreinigung in Zürich am gebräuchlichsten?

Eine schnelle und effiziente Reparatur ist nur möglich, wenn die Fehlerursache erkannt und behoben wird. Verantwortungsbewusste Menschen gehen sorgfältig mit ihren Sanitäranlagen um. Sie wissen, dass sie kein Toilettenpapier in die Toilettenschüssel werfen und ein Sieb in den Abfluss des Badezimmers stellen sollen. Allerdings können auch diese Maßnahmen die Möglichkeit eines Ausfalls nicht vollständig ausschließen.

Die Kanalreinigung in Zürich hängt meist mit den spezifischen Eigenschaften älterer Bauteile zusammen. In den Häusern sind oft gusseiserne Abwasserrohre installiert. Die innere Oberfläche solcher Bauteile ist rau, was zur Ansammlung von Fett, Kaffeesatz und Haaren beiträgt.
Die 5 häufigsten Ursachen für verstopfte Abflüsse sind:

  • Kalziumablagerungen;
  • Rost;
  • Ablagerungen im Inneren der Rohre;
  • Haare oder Fäden;
  • Fettablagerungen.

Kann man die Kanalisation selbst reinigen?

Die größte Herausforderung besteht darin, nicht zu wissen, wo sich das Problem befindet. Darüber hinaus ist es sehr wahrscheinlich, dass die Verstopfung tief in der Rohrleitung verankert ist. Deshalb führen Klempner die Kanalreinigung mit Hilfe von Spezialgeräten durch:

  • Geräte für die Videodiagnostik;
  • spezielle chemische Zusammensetzungen;
  • mechanische Ausrüstung;
  • hydrodynamische Geräte.

Die Wahl einer bestimmten Methodik hängt von der Situation ab. Wenn die Ursache der Verstopfung auf dem Eindringen von Fremdkörpern in die Rohre beruht, werden mechanische Werkzeuge eingesetzt. Gussrohre sind zum Beispiel durch die Ansammlung von mineralischen Ablagerungen gekennzeichnet, die am besten mit hydrodynamischen Methoden bereinigt werden.

Sanitär-Tipps für den Winter

Wie Sie Ihr Sanitärsystem vorbereiten, um ein Einfrieren der Rohre und andere häufige Probleme bei kaltem Wetter zu verhindern

Wenn es um die Wasserleitungen geht, gibt es bestimmte “Kaltwetter” Präventivmaßnahmen, die helfen, ein gesundes und effizientes Wassersystem zu erhalten und übermäßige Wasserverluste und überhöhte Rechnungen zu vermeiden. Zusätzlich zum rauen Winterwetter belastet die Feiertagszeit Ihr Sanitärsystem aufgrund der erhöhten Aktivität von Gästen zusätzlich. In der Tat ist der Tag nach Weihnachten der lukrativste Tag des Jahres für den Sanitärinstallateur. Zum Glück können Sie viele häufige Sanitärprobleme verhindern, indem Sie proaktiv handeln und die Wartungstipps von sanitar24h.ch befolgen, um Ihr System während der Wintermonate zu schützen.

Sparen Sie die Energie Ihres Hauses – worauf Sie achten müssen!

Wenn Sie während des Winters nicht zu Hause sind, sind Sie in Versuchung, die Heizung vollständig herunterzudrehen, um Energie zu sparen. Wenn Sie die Heizung jedoch zu niedrig einstellen, erhöht sich das Risiko von gefrorenen, gebrochenen Rohren, was einen Wasserschaden zur Folge haben kann. Der Schaden, der durch einen solchen Unfall verursacht wird, ist noch größer, wenn der Bruch für Tage, Wochen oder sogar Monate unbemerkt bleibt.

Um einen Rohrbruch bestmöglich zu verhindern, sollte die Temperatur im Haus nicht niedriger als 45 °F eingestellt werden. Diese Lösung bietet maximale Einsparungen und schützt gleichzeitig vor eingefrorenen Rohren.

In den Wintermonaten Energie zu sparen und es gleichzeitig gemütlich im Haus zu haben, kann knifflig sein. Wir haben Empfehlungen für Thermostate, wenn Sie zu Hause sind, um sicherzustellen, dass Sie sich wohl fühlen und hohe Rechnungen vermeiden können!

Stellen Sie sicher, dass Ihr Warmwasserbereiter richtig läuft

Ihr Warmwasserbereiter ist jetzt wichtiger als zu jeder anderen Zeit des Jahres. Daher ist dies der perfekte Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass er optimal läuft. Ein professioneller Klempner kann das Gerät warten, indem er den Opferanodenstab des Tanks überprüft und alle Reparaturen oder Austausche vornimmt, die aufgrund von Verschleiß oder Korrosion erforderlich sind.

Erwägen Sie die Installation einer Isolierung

Das Verhindern von eingefrorenen Rohren kann so einfach sein wie ein wenig Planung und die Installation von Schaumstoffisolierung. Isolierende Schaumstoffummantelungen werden in den meisten Baumärkten in verschiedenen Größen verkauft und sind einfach zu installieren. Achten Sie darauf, die gesamte Länge der Rohrleitung zu isolieren, von dem Punkt, an dem die Hauptwasserleitung Ihres Hauses aus dem Boden kommt, bis zu dem Punkt, an dem sie in den beheizten Raum Ihres Hauses eintritt. Sie sollten alle Rohre isolieren, die sich außerhalb des beheizten Teils Ihres Hauses befinden, wie z. B. die auf Dachböden, in unbeheizten Kellern und an Schlauchhähnen im Freien. Wenn die Rohrisolierung keine Heimwerkerarbeit für Ihr Haus ist, rufen Sie einen lizenzierten Klempner.

Das Internet für Homeoffice und Freizeit: wie schnell muss es sein?

Speedcheck

Quelle: pixabay.com // ParallelVision

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen noch „Beam“-Geräusche durch das analoge Modem beim Verbindungsaufbau mit der Gegenstelle jagten. Heute sind die Internetverbindungsgeschwindigkeiten ein Vielfaches von dem, was sie damals waren. Was ist denn nun die richtige Internet-Geschwindigkeit für mich? In diesem Artikel zeige ich Dir auf, welche Geschwindigkeit notwendig für Dich ist.

Internet Verbindungsgeschwindigkeit – wie messe ich diese?

Ich rate jedem der daran interessiert ist, seine Internetgeschwindigkeit seinen Bedürfnissen anzupassen, dass er zunächst einen professionellen Speedcheck online durchführt. Dieser Internetgeschwindigkeitstest ist kostenlos. Bei dem Test werden Daten herunter- und anschließend hochgeladen (das ist der sogenannte Download und der Upload). Anhand der Zeit, die diese beiden Datentransfers benötigen, rechnet der Anbieter aus, wie schnell Deine Geschwindigkeit reell ist. Nicht alle Anbieter können halten, was sie zuvor in der Werbung angegeben haben.

Nachdem Du Deine Verbindung gemessen hast, solltest Du folgende Informationen sehen können:

So sieht das Ergebnis des kostenlosen Internet Speedchecks aus

Quelle: speedcheck.org

Das tolle ist, dass die Seite auch Informationen über Deine Verbindung preisgibt, wie Deine IPv4 und IPv6-Adressen sowie der Latenz. Die Latenz gibt Auskunft über die Reaktionsschnelligkeit Deines Anschlusses. Im Grunde ist das die Verzögerung, die Deine Verbindung beim Ansprechen hat. Eine niedrige Latenz ist vor allem für Gamer wichtig.

Welche Internet-Geschwindigkeiten gibt es in Deutschland?

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Geschwindigkeiten. Beachte bitte, dass die Internetverbindungsgeschwindigkeiten heute in MBit/s angegeben werden. Die Angabe von Bit scheint im ersten Blick verwirrend zu sein. Die meisten User kennen Größen wie Megabyte (MB). Anhand dieser Angabe stellen sie sich vor, wie schnell ein Song mit 10 MB über das Internet gesendet werden kann. Der eine benötigt dafür 5 Sekunden, der andere 30.

Ich zeige Euch jedoch wie einfach es ist, die sogenannten MBit/s umzurechnen: Ein Byte besteht aus 8 Bit (so wie ein Zentimeter aus zehn Millimetern besteht). Wenn Ihr also ein Internetangebot von 16 MBit/s in der Werbung seht, müsst Ihr lediglich die Zahl durch acht teilen. Damit erhaltet Ihr das Downloadvermögen in Megabyte (MB) pro Sekunde. Bei einer 16 MBit/s-Verbindung könnt Ihr als 2 MB pro Sekunde laden. Somit wären in der Theorie also 10 MB in 5 Sekunden heruntergeladen. Beachtet, dass der Upload Eurer Verbindung meistens nicht der Downloadgeschwindigkeit gleichgestellt ist. Der Upload ist jedoch mindestens genauso wichtig wie der Download. Fragt Euch mal selbst, wie oft Ihr eine große E-Mail versenden müsst (Beispiel Bildanhang) oder Ihr mit Hilfe von Dropbox, iCloud oder anderen Cloud-Anbietern Eure Daten ins Internet bewegt.

Nachdem Ihr nun gelernt habt, wie die Geschwindigkeiten berechnet werden, könnt Ihr mit nachfolgenden Werten nun viel mehr anfangen. Folgende Internetverbindungs-geschwindigkeiten sind im Moment gängig (im Privatbereich):

Auf dem Land und in Regionen, die weit ab von großen Städten liegen:
– DSL 1000 bis DSL 50000 über Kupfer (1 bzw. 50 MBit/s)
– DSL 16000 bis DSL 250000 über Lichtwellenleiter (16 bzw. 250 MBit/s)

Es gibt in den wenig vernetzten ländlichen Gebieten auch Ausnahmen, die wie immer die Regel bestätigen. So hat mein Schwager im Raum Schwäbisch Hall eine 1000 MBit/s LWL-Verbindung direkt ins Haus (FTTH). Das sind unglaubliche 125 MB Download pro Sekunde!

In den Städten und Großstädten haben wir folgende Geschwindigkeiten als Standard:
– 50000 MBit/s bis 10 Gigabit/s

Es gibt nach oben kaum Grenzen und wenn ich mi den Gigabit-Bereich ansehe, so geht das schon über die Standard-DSL-Technik hinaus. Hier kommen Anbieter zum Zuge, die über TV-Leitungen und eigenen Modems diese Geschwindigkeiten realisieren.

Wichtig ist, dass Dein Router diese Geschwindigkeiten auch kann. Für den typischen DSL-Einsatz ist die Fritz!Box eine sehr gute Wahl, da sie tolle Funktionen mit an Bord hat und tolle DSL-Geschwindigkeiten verarbeiten kann.

Wie schnell muss mein Internet für Homeoffice und meine Freizeit nun sein?

Die Verbindungsgeschwindigkeit, die zu Dir am besten passt, ist schnell herausgefunden und von folgenden Faktoren abhängig:

– Welche Technologie ist bei Dir verfügbar (DSL, Kabel, Satellit etc…)
– Welche Geschwindigkeiten werden somit angeboten?
– Was tust Du für gewöhnlich an Deinem Computer, und auch mit dem Smartphone / Tablet?
– Lädst Du viele mediale Inhalte herunter?
– Lädst Du viele mediale Inhalte ins Netz hoch?
– Bist Du Gamer?
– Schaust Du Internet-TV (Bsp. Zattoo oder Waipu)?

Je mehr dieser Fragen auf Dich zutreffen, desto größer sollte Deine Geschwindigkeit sein. Ein Beispiel: Es macht keinen Sinn Videos zu erstellen und ins Internet zu laden, wenn Du nur eine 16000er Verbindung besitzt. Das Ganze ginge viel zu langsam.

Büroarbeit und Homeoffice hingegen verlangen nicht die größten Verbindungen. So kannst Du mit einer 6000er-Verbindung auch an Videokonferenzen teilnehmen. Empfehlenswert wäre dann jedoch die 16000er, wenn neben Deiner Konferenz Dein Partner auch noch im Internet surft oder sich ein Video auf YouTube anschaut.

Du siehst also, die Quintessenz ist Dein Use Case. Bringe in Erfahrung was an Geschwindigkeit bei Dir maximal möglich ist, mache wie oben zu lesen einen Speedcheck und zähle Deine Anwendungsfälle zusammen. Je mehr Du davon hast, desto schneller sollte Deine Verbindung auch sein. Desto glücklicher wirst Du beim Surfen.

Ach, und als letzter Tipp: Ich bevorzuge Verträge, die mich nicht 24 Monate binden. Ich suche immer nach Verträgen, die sich maximal um ein halbes Jahr verlängern.

Wie Online Apotheken durch Corona einen Boom erleben

Online-Apotheken erleben einen Corona-Boom!

Quelle: Pixabay.com – mohamed_hassan – https://pixabay.com/de/illustrations/arzt-online-medizinische-chat-4068134/

Die Corona-Krise hat dem Online Handel einen enormen Schub verpasst. So profitieren nun große E-Commerce Konzerne von der Schließung vieler Geschäfte und für alle tun sich neue Möglichkeiten des digitalen Handels auf. Ein Profiteur, der auf keinen Fall außer Acht gelassen werden sollte, sind Online Apotheken. Denn obwohl die stationären Versorger weiterhin ihre Türen für Patienten geöffnet haben, kaufen die Menschen nun vermehrt online ein. Ist der Apothekenmarkt nun im Umbruch und laufen die Online Anbieter nun den stationären Apotheken den Rang ab?

Corona und die Apotheken

Natürlich ist die Nachfrage an Desinfektionsmitteln, Gesundheitsmasken oder auch Vitaminpräparaten durch das Coronavirus deutlich gestiegen. Man könne sogar sagen, dass die Aufträge in den Online-Apotheken dadurch regelrecht explodierten, waren in vielen stationären Geschäften solche Güter restlos ausverkauft.

Selbst Nahrungsergänzungsmittel wurden so gekauft wie nie zuvor, sorgen sich die Menschen nun deutlich mehr um ihre Gesundheit als zuvor. „Besonders Präparate zur Stärkung des Immunsystems und Erhaltung der körperlichen Leistungsfähigkeit, beispielsweise Vitamin D3, Vitamin C oder Zink, haben einen regelrechten Boom erlebt“, weiß Dannie Hansen, der mit Sundt.de selbst einen Onlineshop für Nahrungsergänzungsmittel betreibt.

Online Apotheken und die Preise

Schon vor der Corona-Krise gab es die Online Apotheken, und zwar schon seit dem Jahr 2004. Ein Gesetz sicherte den Arzneimittelversandhandel rechtlich ab, sodass für Apotheken der Weg frei war für die Einrichtung eines Onlineshops. Das betrifft nicht nur rezeptfreie Medikamente oder natürliche Heilmittel, sondern auch die verschreibungspflichtigen Varianten. Patienten müssen dafür lediglich ihr Rezept einsenden und erhalten ihre Medikamente bequem per Post. Ein weiterer Vorteil: die Preisgestaltung. Denn in Online Apotheken werden Kunden oftmals Rabatte angeboten, sodass selbst bei Medikamenten ein Preisvergleich zu Ersparnissen führen kann.

Mit dem Gesetz aus dem Jahr 2004 wurde schließlich auch die Preisbindung für Medikamente aufgehoben. 2016 sogar die für verschreibungspflichtige Mittel – Ring frei für den Kampf der Apotheken. Denn vor allem stationäre Anbieter beklagen sich über einen ungerechten Wettbewerb durch Rabattaktionen. Mittlerweile bieten mehr als 150 Online Apotheken ihre Versanddienste für Patienten an, seit Corona ist der Anteil der Versandapotheken sogar nochmal um mehr als 2 Prozentpunkte gestiegen. Der Umsatz stieg im 2. Quartal 2020 um satte 67,1 Prozent – das macht 267 Millionen Euro aus.

E-Rezept könnte Trend befeuern

Die Werbung von DocMorris, Medpex oder Shop Apotheke flimmern fleißig über den Fernsehbildschirm. Diese bauen ihre Marktanteile stetig aus, sind in den Google Suchergebnissen immer ganz vorne mit dabei und erfreuen sich über eine stetig wachsende Kundschaft. Ein weiterer Meilenstein für diese Art des Medikamentenversandes könnte nun das E-Rezept werden, welches mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) eingeführt wurde. Patienten ist es dadurch möglich, via Video-Sprechstunde ein Rezept zu erhalten und auch online bei der Apotheke einzulösen.

Derzeit funktioniert das nämlich nur per Post, was für viele Patienten gerade im rezeptpflichtigen Bereich noch eine Hürde darstellt. Dennoch: Spahn möchte auch den stationären Apotheken unter die Arme greifen und ein Gesetz erlassen, welches die Rabatte in Versandapotheken verbietet und für Chancengleichheit bei allen Marktteilnehmern sorgt. Wie, ob und wann das Gesetz tatsächlich in Kraft tritt, ist noch nicht bekannt, dürften vor allem die Online Anbieter entschieden dagegen vorgehen.

Exergaming: Mit Spiel und Spaß zu mehr Bewegung

Exergaming: Mit Spiel und Spaß zu mehr Bewegung

Quelle: Unsplash.com – NATHAN MULLET – https://unsplash.com/photos/HqppBV0Uonw

Exergaming wird besonders im Lockdown immer beliebter. Was das bedeutet? Kurz gesagt eine Mischung aus Sport und Gaming. Fitnessspiele, die gleichzeitig die Gaming-Komponente mit einbeziehen, sollen vor allem die Couchpotatoes dazu bringen, etwas mehr Bewegung in ihren Alltag zu integrieren und dabei so gar nicht an Anstrengung zu denken. Statt sitzend mit Tastatur und Gamepad wird also beim Exergaming mit Bewegungssensoren oder Bilderkennungsverfahren gearbeitet. Gleichzeitig machen die Spiele unheimlich viel Spaß und können mit der ganzen Familie gezockt werden.

Exergaming für die körperliche Fitness

Viele Online Games haben gerade durch Corona den Durchbruch schlechthin erlebt. Neben Online Casinos, Browserspielen oder den klassischen Games für die Lieblingskonsole, sind nun auch Exergames immer mehr im Kommen. Kein Wunder, denn die Fitnessstudios haben schließlich dank Corona geschlossen – Bewegung im Alltag sollte aber trotzdem stattfinden, auch bei den Kleinen. „Erwachsene sollten sich mindestens 20 bis 30 Minuten am Tag bewegen. Wer dabei noch abnehmen will, muss sich an ein Ziel von etwa 10.000 Schritten pro Tag halten“, weiß Timo Werner von fitforbeach.de.

Exergaming schafft den Spagat zwischen Sport und Spaß, der vielen bei körperlich anstrengenden Trainings-Intervallen im Fitnessstudio fehlt. Per Gamification und Challenges werden User spielerisch zu körperlicher Leistung gebracht, welche währenddessen gar nicht als solche wahrgenommen wird. Zwar ist auch das Exergaming – je nach Spiel – anstrengend, jedoch überwiegt dabei der Spaß, sodass die Motivation erhalten bleibt und Nutzer an ihren Erfolgen arbeiten. Besonders, wenn es darum geht, gegen seine Mitspieler anzutreten, spielt aufgeben keine Rolle.

Exergaming an der Konsole

Etwas ältere Gaming-Fans können sich wohl noch an Eye Toy für PlayStation 2 erinnern, ein Spiel aus dem Jahr 2005, welches mit einer Kamera die Bewegungen der Spieler erfasste. Zwar ließ die Ausgestaltung und die Bewegungserkennung oftmals zu wünschen übrig, jedoch wurde das Spiel über 10 Millionen Mal verkauft. Nintendo legte im darauffolgenden Jahr noch einen drauf und ermöglichte mit der Nintendo Wii das Exergaming in mehreren Ausführungen. Zubehör wie das Wii Balance Board verschafften dem Exergame Wii fit einen Boom, der sich in über 21 Millionen Käufen äußerte.

Auch die Xbox legte mit Kinect und die PlayStation mit dem Move-Controller nach. Derzeit ist Nintendo wieder stark im Rennen und bietet für Nintendo Switch beispielsweise das Exergame Ring Fit Adventure oder andere Bewegungsspiele an. JustDance, FitnessBoxing und Co. holen die Leute vom Sofa nun wieder vor den Fernseher. Auch die virtuelle Realität mit PlayStation VR spielt dabei eine nicht unwesentliche Rolle, sollen Trainingseinheiten und Bewegungsspiele so noch intensiver gestaltet werden. Durch das Eintauchen und die Interaktion mit der virtuellen Umgebung bekommt das Exergaming nochmal eine ganz andere Bedeutung.

Exergaming im Fitnessstudio oder der Schule

Dass besonders die jüngere Generation häufig die Konsole einschaltet, macht das Exergaming auch für Schulen interessant. Der Sportunterricht kann dort durch Fahrradergometer mit integrierten Spielen ergänzt werden, sodass der anstrengende Teil der körperlichen Belastung in den Hintergrund rückt. Selbst Fitnessstudios können durch den Einsatz von Exergaming Geräten deutlich mehr Besucher anziehen. Auch in Deutschland versetzte bereits ein Fitness-Startup die Menschen ins Staunen. Das Münchener VR-Fitness-Unternehmen ICAROS entwickelte bereits mehrere Geräte, die Fitness mit VR kombinieren und einzigartige Trainingserlebnisse garantieren.

LEDVANCE Smart+ Wifi Lampen in Amazon Alexa einbinden

Ich benutze viele unterschiedliche Smart Home Systeme. Bosch, Amazon, Google. Dazu Verschiedene Produkte. Heute habe ich die LEDVANCE Smart+ Wifi E14 Leuchtmittel bekommen. Wie ihr diese Lampen in Amazon Alexa lauffähig bekommt, zeige ich Euch hier.

Ich hatte noch nie so große Probleme, ein Smartes Produkt in ein Smart Home System (in dem Fall Amazon Alexa) zu integrieren. Hier im Speziellen ging es um die LEDVANCE Smart+ Lightning RGB E27-Lampen. Die Benutzerführung ist alles andere als verständlich (ich bin IT’ler mit Herz und Seele).

Da es am Ende funktioniert hat, mit einer zufällig gefundenen Funktion in der LEDVANCE SMART+ Wifi-App, und es dann über Amazon Alexa auch gut funktioniert, habe ich drei Sterne bei den Amazon-Bewertungen vergeben. Sonst wären es 0 gewesen.

Hier die Kurzanleitung, wie es bei mir geklappt hat, die LEDVANCE-Leuchtmittel Alexa-Fähig zu machen:

1.) Lade Dir die LEDVANCE SMART+ WiFi-App herunter (Google Play Store | iOS App Store)
2.) Registriere Dich in der LEDVANCE-App
3.) Leuchtmittel einschalten und mit der App danach suchen, nach kurzer zeit werden alle neuen Lampen angezeigt
4.) Installiere die Leuchtmittel und benenne sie gut
5.) JETZT gehe in der LEDVANCE-App rechts unten auf “Profil” und scrolle dann ganz nach unten in den Bereich “Zugangsdienst einer dritten Partei” und verbinde Dich hier nun mit dem Alexa-Skill
6.) Öffne die Alexa App auf Deinem Smartphone – ab diesem Moment waren alle zuvor in der LEDVANCE-App neu installierten Lampen auch in der Alexa-App zu finden

Ab hier konnte ich dann die neuen LEDVANCE-Lampen per Alexa Sprachsteuerung bedienen.

Die Fa. LEDVACNE will also eine Kundenregistrierung erzwingen, und am besten noch den Standort der Person erfahren. Ohne die LEDVACNE App, können die WiFi-Leuchtmittel nicht in Amazon Alexa konfiguriert werden.

Smart Home soll alles leichter machen – in dem Fall ist das meines Erachtens nicht geglückt!

Corona-Cocooning befeuert den Online Möbelhandel

Pixabay.com / DarkmoonArt_de

Zu Hause ist es doch am gemütlichsten – diesem Spruch wird seit Corona eine noch größere Bedeutung beigemessen. Corona-Cocooning ist der Begriff, der den Aufwärtstrend der Möbelbranche aufgrund der Pandemie beschreibt. Die Menschen sind wegen der Corona-Maßnahmen gezwungen, viel Zeit in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Das ist ebenso viel Zeit, um sich über die Einrichtung nochmal ein paar grundlegende Gedanken zu machen. Und obwohl die Möbelhäuser lange geschlossen blieben und noch immer geschlossen bleiben, zählt die Branche nach einem kurzen Breakdown zu den Gewinnern der Krise. Der Onlinemarkt für Einrichtungsgegenstände boomt.

Einrichtung nur einen Mausklick entfernt

Homeoffice, Homeschooling und das Einigeln in den eigenen vier Wänden befeuern den Konsum neuer Möbel oder Einrichtungsgegenstände. Klar ist: Besonders das Homeoffice hat den Kauf von digitalen Endgeräten und Büromöbeln ordentlich angekurbelt. Und auch bei der Arbeit zu Hause möchten Verbraucher eine möglichst angenehme Umgebung schaffen: Es wird gestrichen, geputzt, gewerkelt und gehämmert. All das nur für eine gemütliche Atmosphäre, die einen die schwierigen Zeiten möglichst unbeschadet überstehen lässt. Diesen Trend bilden nun auch die Zahlen des Verbands der Deutschen Möbelindustrie ab: Nach dem im ersten Halbjahr der Pandemie und des Lockdowns 2020 die Umsätze in der Branche um fast zehn Prozent einbrachen, geht es seit einiger Zeit rapide bergauf.

Denn die Leute haben erkannt, dass sie alles auch einfach online bestellen können. Der Verband gab an, dass während des Lockdowns deutlich mehr per Mausklick bestellt wurde als je zuvor. Im dritten Quartal 2020 wurde das gesparte Reisegeld schließlich in Gartenmöbel investiert, von Juli bis September wuchs der Umsatz im Segment Einrichtung um satte 19,5 Prozent. Das sind rund 6 Prozent mehr als noch im zweiten Quartal.

Markt für Consumer Electronics wächst ebenfalls

Was gehört schließlich zu einer passenden Einrichtung dazu? Die passenden Elektrogeräte. Dazu gehören sowohl Haushaltsgeräte, sowie Elektrogroß- und Kleingeräte. Innovative Technik im Homeoffice oder Haushalt ist eines der drei wichtigsten Aspekte beim Onlinekauf, dicht gefolgt von Energiespareigenschaften sowie Benutzerfreundlichkeit. Besonders gefragt sind Dampfreiniger oder akkubetriebene Gartengeräte für die eigene Grünpflege.

Auch innovative Küchengeräte sind in Zeiten von Corona extrem gefragt, verbringen die Menschen nun wieder mehr Zeit am Herd, setzen dabei aber vor allem auf smarte und innovative Lösungen. Küchenmaschinen mit Kochfunktion, die das Kochen praktisch übernehmen, smarte Kaffeemaschinen oder schicke All-in-one Geräte sind beliebter denn je. Der Markt für Consumer Electronics wird in den nächsten Jahren Statistiken zufolge weiterhin ordentlich zulegen.

Onlinehandel essenziell für Möbelbranche

Dass der Onlinehandel für die Möbelindustrie ein wichtiges Standbein darstellt, sollte im Zuge der Pandemie deutlich geworden sein, rettete der die Unternehmen schließlich vor noch drastischeren Auswirkungen. Ikea ist ein gutes Beispiel für den wachsenden Handel im Onlinemarkt: Der Umsatz im Jahr 2020 wuchs um etwas mehr als 74 Prozent. Das sind 861 Milliarden Euro. Der Onlinehandel trug zu 16,2 dazu bei, im Vorjahr waren es lediglich 9,4 Prozent. Gewinner waren auch Online-Möbelhäuser wie Westwing oder Home24, die bereits vor der Pandemie einen guten Start ins E-Commerce Business hinlegten. Home24 wuchs bereits im ersten Quartal 2020 um zehn Prozent, Westwing ebenfall.

Smart Home im Alltag nutzen

Pixabay / geralt

Smart Home ist heute oftmals eine der Grundvoraussetzungen beim Bau eines Hauses und auch das Nachrüsten von intelligenten Technologien steht bei vielen Verbrauchern ganz oben auf der To-do-Liste. Kein Wunder, denn mit solchen Anwendungen lässt sich im Alltag mittlerweile einiges vereinfachen, stand zu Anfang vor allem der Aspekt des Stromsparens im Vordergrund bei der Installation. Gerade jetzt, wo viele Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten, wird Smart Home nochmals eine höhere Bedeutung beigemessen, kann man im Alltag vieles durch Automation vereinfachen und die Produktivität in den eigenen vier Wänden deutlich steigen.

Vorteile von Smart Home vielfältig

Was Smart Home kann, das wissen Verbraucher meist schon, bevor sie sich schließlich für das Nachrüsten oder eine komplette Neuinstallation entscheiden. Dennoch: Der Grundsatz von technikunterstützem Wohnen sind vor allem Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit, Sicherheit sowie Komfort. Nicht weiter verwunderlich ist es also, dass intelligente Technologien einen rasanten Wandel hingelegt haben und auch zahlreiche Technik-Anbieter nun Smart-Home-fähige Geräte anbieten. Nutzt man Smart Home in vollem Umfang erhält man ein Haus, welches sicher, komfortabel und energieeffizient ist – genau das bedeutet auch eine gesteigerte Wohnqualität für Menschen jeden Alters.

Energie und Strom sparen

Allen voran lässt sich mit Smart Home natürlich einiges an Kosten sparen. Experten sprechen hier von bis zu 30 Prozent Stromkosten und bis zu 40 Prozent Heizkosten. Um alles zu automatisieren werden spezielle Sensoren eingesetzt, die die Raumtemperatur messen, die Helligkeit feststellen oder auch die Anwesenheit von Personen erkennen. So lässt sich beispielsweise die Heizung automatisch herunterfahren, wenn eine erhöhte Sonneneinstrahlung erkannt wird.

Wird die Luftfeuchtigkeit in einem Raum zu hoch, werden daraufhin die Fenster geöffnet und dadurch erneut Heizenergie gespart, denn je höher die Luftfeuchtigkeit in einem Raum, desto mehr Energie wird verbraucht. So lässt sich schließlich auch das Licht automatisch an die Tageszeit, oder die Anwesenheit von Personen in einem Raum anpassen. Alternativ lassen sich alle genannten Funktionen auch über ein Touchdisplay steuern, welches auch auf dem Smartphone verfügbar ist. Darüber können alle Daten, beispielsweise über die Temperatur, abgerufen und manuell gesteuert werden. Auch Lüftung oder Klimaanlage sind hier inbegriffen.

Komfort steht ebenfalls im Vordergrund

Der gesteigerte Komfort durch das Nutzen von Smart Home ist kein weniger wichtiges Kaufkriterium, denn heutzutage muss im Alltag schließlich alles schnell und am besten automatisch funktionieren. So bieten Endgeräte wie smarte Saugroboter, Fernseher oder Kaffeemaschinen dank Sprachassistenten oder speziellen Sensoren genau diesen Komfort im Alltag.

Die Kaffeemaschine lässt sich so programmieren, dass sie morgens um 8 den ersten Kaffee aufbrüht. Darüber hinaus gibt es smarte Lichtwecker, die einen sanften Sonnenaufgang zum Aufstehen simulieren. Der smarte Saugroboter kann in dieser Zeit bereits seinen Dienst verrichten und auch der Fernseher lässt sich für die Nachrichten am Morgen automatisch einschalten.

Im Homeoffice können Sprachassistenten wie Alexa, Cortana und Co. die Termine vorlesen, neue Erinnerungen abspeichern oder Notizen erfassen, sodass auch hier das Maximum an Komfort und Produktivität erreicht werden kann. Auch Outdoor kann Smart Home eingesetzt werden, beispielsweise für die automatische Bewässerung. „Dank Bodenfeuchtigkeitssensoren kann die Bewässerungspumpe eingeschaltet und das Wasser daraufhin sogar optimal dosiert werden“, wissen die Outdoorprofis von Gartenspring.de. Auch Gartengeräte sind heute zunehmend Smart Home fähig, lassen sich aber durch W-LAN Zwischenstecker für den Outdoor-Bereich Nachrüsten und per App steuern, wissen die Profis.

Warum der Quanten-PC die SSD aller Festplatten ist, oder: Quantencomputer für Einsteiger

Wie erkläre ich ein schwieriges Thema, dass es verständlich aufgenommen werden kann? Wie weit kann ich gehen? Und wie tief verstehe ich selbst das Thema? Ich versuche den Quantencomputer für den Einsteiger so darzustellen, dass Basics verstanden und der Wissensdurst (zunächst) gestillt werden kann.

Als die ersten SSD-Modelle in den Jahren 2006/2007 massenmarkttauglich wurden, war das ein Quantensprung in Sachen Geschwindigkeit der Festplatten. Plötzlich war der Flaschenhals des Computers nicht mehr die Festplatte. Das Vielfache an Geschwindigkeit der – zuvor drehenden – Disks wurde nun über Chip-Technologie erreicht. PCs booteten in wenigen Sekunden vom Einschaltzeitpunkt ins Betriebssystem.

So ähnlich können wir uns den Sprung des herkömmlichen PCs zum Quantencomputer vorstellen – nur sehr viel drastischer!

Jeder Computer, egal ob klassischer Wohnzimmer-PC oder High-End-Supercomputer, arbeitet über zwei definierte Zustände: 0 und 1. Das ist unser sogenanntes Binärsystem. Dabei beschreibt die Technik die Zustände durch „Strom an“ (= 1) und „Strom aus“ (= 0). In der Digitaltechnik werden über diese beiden Bits alles was Du am Bildschirm siehst, dargestellt. Die beiden Zustände 0 und 1 können aufgrund unserer physikalischen Gesetze nicht gleichzeitig erzeugt werden.

Beim Quantencomputer redet die Tech-Welt von QBits oder eher Qubits (Quanten-Bits). Der enorme Vorteil dieser Entität ist, dass das Qubit beide Zustände auf einmal annehmen kann. Und auch die Zustände zwischen diesen beiden Möglichkeiten. Das ist schwer zu verstehen, kann jedoch über ein Beispiel, das ich bei quarks.de [1] gelesen habe, wie folgt dargestellt werden: Stelle Dir eine Münze vor. Jede der beiden Seiten steht für einen Zustand, 0 und 1. Nun schnippe sie mit Deinem Daumen in die Luft. Beim Drehen können wir keinen festen Zustand definieren, weil Sie für unsere Augen viel zu schnell rotiert. Dennoch nimmt die drehende Münze in jeder Position einen Zustand ein, und genau so können wir uns das Qubit vorstellen.

Ein Beispiel zur Rechengeschwindigkeit: Waren für das Lösen (knacken) durch einen Computer des Wortes „passwort1“ 1982 noch ca. 300 Jahre notwendig, so ist dies im Jahre 2020 schon in nur zwei Monaten möglich [2]. Ein Quantencomputer hätte dieses Passwort in weniger als einem Wimpernschlag errechnet.

Die Geschwindigkeit ist enorm und wird durch keine physikalischen Gesetze beschränkt [3]. Hätte man diese Technologie so weit im Griff, dass Sie herkömmlich (massenmarktfähig) eingesetzt werden könnte, wäre die Wissenschaft bereits weit auf dem Weg vorangekommen, herauszufinden woher unser Leben kommt, oder wie das All entstand etc…

Das vorherrschende Thema am Quantencomputer ist, die im Moment noch notwendige Kühlung. Es gibt verschiedene Ansätze, ein sehr vielversprechender ist ein integriertes Kühlsystem aus Finnland [4]. Wäre das effiziente Kühlen möglich, könnten bei hohen Minusgraden (Werte um 0,1 bis 1,5 Kelvin) viele Rechenoperationen durchgeführt werden. Und um die Geschwindigkeit geht es letzten Endes beim Quantencomputer.

Entgegen der Kühlmethodik beim klassischen PC (von Ableitung der Wärme über Metall > Flüssigkeit > Stickstoff), die darauf abzielt immer kältere Systeme zu erzeugen (um stärkere = heißere Prozessoren einsetzen zu können), wird beim Quantencomputer versucht, die Kühlung zu reduzieren [5] (um damit sinkenden Aufwand beim Kühlen zu erwirken).

Wo stehen wir im Moment? Es gibt bereits einige Quantencomputer-Babies, die in Ihrer Funktionsweise (für was sie konzipiert wurden), erfolgreich sind:

  • IBM Quantum Experience (der größte besitzt mittlerweile 65 Qubits) // Quantentechnologie nutzbar für jedermann (2016) [6]
  • Google stellt „Bristlecone“ vor (72 Qubits) // Lösen weltweiter Probleme (2018) [7]
  • Alibabas Quantencomputing-Cloud (11 Qubits) // Machine Learning, Erprobung von Quantenalgorithmen und -codes (2018) [8]
  • Googels Prozessor „Sycamore“ (54 Qubits) // Erzeugung von Zufallszahlen (2019) [9] und [10]
  • VWs D-Wave 2000Q™ Quantencomputer (2048 Qubits) // Verkehrsoptimierung – verbesserter Fahrgasttransport (2019) [11]
  • Microsoft Azure Quantum (50.000 Qubits) // Open Cloud Ecosystem (2019) [12]
  • IBM will 1000-Qubits Quantencomputer bauen (2023) [13]

Hier sehen wir, dass es schon einiges an Innovationen zu dem Thema gibt und natürlich vielversprechendes in Zukunft entwickelt werden wird.

Ein Quantencomputer wird umso schneller, je besser (mehrgliedriger) die Vernetzung der Qubits zueinander hergestellt werden kann. Ich kann mir ein Würfelmodell vorstellen, das über Verbindungen in jede Himmelsrichtung zueinander zulässt – dies jedoch ist Sache der Wissenschaftler =)

Die beiden größten Hürden, die die Quantentechnologie im Quantencomputing überwinden muss, ist zum einen das Eindämmen der im Moment noch großen Fehleranfälligkeit bei den Berechnungen und zum anderen die Tiefen Temperaturen, die vorgehalten werden müssen.

Das Thema ist spannend und wird in (evtl. mittelfristiger) Zukunft gelöst werden – da bin ich felsenfest davon überzeugt. Mal sehen wer zuerst da war: Die Henne oder das Ei?

 

[1: https://www.quarks.de/technik/faq-so-funktioniert-ein-quantencomputer/]
[2: https://www.betterbuys.com/estimating-password-cracking-times/]
[3: https://www.nature.com/articles/s41586-019-1666-5]
[4: https://www.nature.com/articles/ncomms15189]
[5: https://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-mehr/quantencomputer-temperatursprung-bei-qubits-16734171.html]
[6: https://quantum-computing.ibm.com/]
[7: https://ai.googleblog.com/2018/03/a-preview-of-bristlecone-googles-new.html]
[8: https://www.alibabacloud.com/press-room/alibaba-cloud-and-cas-launch-one-of-the-worlds-most]
[9: https://www.docdroid.net/h9oBikj/quantum-supremacy-using-a-programmable-superconducting-processor-pdf]
[10: https://ai.googleblog.com/2019/10/quantum-supremacy-using-programmable.html]
[11: https://www.volkswagen-newsroom.com/en/press-releases/volkswagen-optimizes-traffic-flow-with-quantum-computers-5507]
[12: https://cloudblogs.microsoft.com/quantum/2019/11/04/announcing-microsoft-azure-quantum/]
[13: https://www.sciencemag.org/news/2020/09/ibm-promises-1000-qubit-quantum-computer-milestone-2023]

Warum ein TN-S-Netz im Rechenzentrum wichtig ist

In Rechenzentren sollen Elektromagnetische Störungen und Ableitströme vermieden werden. Grund kann die Sensibilität – und damit Störanfälligkeit – von Server- und anderen Hardwarekomponenten sein. Hier informiere ich Euch, wie das realisiert werden kann.

Eine bisher recht gängige Netzform der herkömmlichen Elektroinstallation ist das TN-C-S-Netz. In dieser Netzform erreichen den zentralen Einspeisepunkt vier Leiter (L1, L2, L3 und PEN = TN-C-Netz) – das können zum Beispiel der Hausanschlusskasten (HAK) Deines Energieversorgungsunternehmens (EVU) im Keller oder im Dachgeschoss sein.

Der Einfachheit halber erläutere ich nachfolgend eine herkömmliche Wohnhaus-Installation: In den Zählerschrank kommen die beiden Leiter PE (= Schutzleiter) und N (= Neutralleiter) miteinander verbunden an (= PEN). Nun werden der PE und der N getrennt voneinander (also wird die Installation ab da als ein 5-Leiter-System ausgeführt = TN-S-Netz) in das gesamte Haus verteilt. Eine herkömmliche, moderne Steckdose wird also über die drei Adern braun (L1), blau (N), und grün/gelb (PE) angefahren.

Der L1 Außenleiter ist sozusagen der Stromlieferant, auf dem N-Leiter soll der Strom zurück fließen (das ist im Wechselstromnetz zwar etwas komplizierter – Ihr könnt einen Stecker ja auch drehen und es funktioniert trotzdem – das lassen wir jetzt jedoch so stehen) und der Schutzleiter dient dem Schutz der Person bei Berührung von leitfähigen Betriebsmitteln.

Da wir am Zentralpunkt einen PEN-Leiter haben, und wir gemäß VDE zur Erdung verpflichtet sind (i.d.F. VDE 0100-410), fließen die Rückleiterströme im Neutralleiter (blau) auch über den Schutzleiter (grün/gelb) – da de facto eine „galvanische Verbindung“ besteht. Eine galvanische Verbindung kann sachlich als eine direkte (physikalische) Verbindung zweier Komponenten betrachtet werden.

Und damit schließe ich den Kreis zurück zum Rechenzentrum: Da ab einem gewissen Punkt die N- und PE-Leiter getrennt voneinander geführt werden, sind (im theoretischen Falle) alle Hardwarekomponenten, Schalter, Lampen etc… also alle elektrischen Anschlusspunkte 5-Adrig ausgeführt. Der Neutralleiter darf ab dem Punkt der Trennung im gesamten Rechenzentrum keinerlei Verbindung mit dem Schutzleiter aufweisen. Wir sprechen bei einer Berührung der beiden Leiter von einer PEN-Brücke (die es absolut zu vermeiden gilt!). Somit ist gewährleistet, dass innerhalb des Rechenzentrums keine Ableitströme auf dem Schutzleiter fließen. Und wo kein Stromfluss, da kein Magnetfeld. Die Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) ist in einem TN-S-Netz ergo weitaus höher als in anderen Netzformen.

Ein Ableitstrom wird nicht nur über die strikte Trennung von N und PE verhindert. Auch ist es verpflichtend in einem TN-S-Netz, gemäß DIN EN 50310 (VDE 0800-2-310) nur einen einzigen Erdungspunkt zu definieren (Single Point of Connection – SPC). Damit wird gewährleistet, dass es nicht zu Potentialunterschieden kommt, die Ableitströme verursachen.

Somit muss bei der Planung von Rechenzentren und IT-Räumen strikt auf die Umsetzung eines TN-S-Netzes geachtet werden. Sollte es sich bei (D)einem Rechenzentrun um ein Gebäude handeln, das zuvor eine reine Office-Funktionen hatte, kann das Netz in ein TN-S-Netz umgerüstet werden. Hierbei müssen dann alle PEN-Brücken entfernt, und die Anlage sollte am besten mittels einem sogenannten Differenzstrom-Überwachungsmonitoring, dauerhaft überprüft werden.

Ein vielgemachter Fehler in Rechenzentren ist das Einspeisen der Energie in das Gebäude über mehrere Niederspannungsverteiler. Der Umstand als solcher ist kein Fehler und wird ob der geforderten Redundanz auch so realisiert. Jedoch jede der beiden Verteilungen kommt mit einem eigenen PEN-Anschluss. Über klassische Netzwerkverbindungen (LAN-Kabel), die durch ihren Schirm einen direkten Kontakt zwischen den beiden PEN-Anschlüssen über den gesamten Potentialausgleich des Gebäudes herstellen, erhalten wir dadurch ein Potentialausgleichsgefälle, und so einen Differenzstrom. Ergo müssen wir bei der Verbindung der beiden Einspeisungen darauf achten, eine galvanische Trennung zu realisieren. Dies kann beispielsweise über Lichtwellenleiter geschehen.

Nachhaltigkeits-Trend – Online-Shopper sind zu Aufpreiszahlungen bereit

Nachhaltigkeits-Trend - Online-Shopper sind zu Aufpreiszahlungen bereit

Pixabay / HutchRock

Während der stationäre Einzelhandel in vielerlei Hinsicht Einbußen verzeichnen musste, hat die Corona-Pandemie den Online-Handel weiter vorangetrieben. Doch nicht nur dieser Trend ist in Zusammenhang mit dem veränderten Konsumverhalten der Bürger zu erkennen. Einer der wichtigsten Kriterien beim Produktkauf im Internet ist ein ausreichender Schutz der Ware – genauer gesagt zu umweltfreundlichen Verpackungen. Dieser Trend konnte abgesehen von Deutschland auch in Österreich, Polen, Rumänien und Tschechien festgestellt werden.

Bestellungen im Internet in Zeiten von Corona gestiegen

In fast allen der eben erwähnten, untersuchten Länder bestellte fast jeder Zweite der befragten Personen häufiger online als vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Obwohl über 50 % der Käufer im Durchschnitt jung und weiblich sind, bestellen laut jenen Umfragen auch mehr ältere Personen im Internet.

In Bezug auf die Kaufgewohnheiten konnten sich zusätzlich bestimmte Trends herauskristallisieren. Laut Informationen, die auch dem Modemagazin Stylespring vorliegen, gehören neben der Kleidung auch Schuhe zu den beliebtesten Produkten beim Online-Kauf im Jahr 2020. Alleine in Deutschland bedeutet dies einen Anstieg von 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, heißt es außerdem vonseiten der Redakteure. Dicht gefolgt davon sind Drogerie- und Parfümartikel, Elektrogeräte wie Smartphones, Fernseher und PCs aber auch Bücher und Medikamente.

In Bezug auf das Online-Shopping bzw. den E-Commerce ist nicht nur ein Anstieg an gekauften Produkten zu verzeichnen. Mehr als die Hälfte der Umfragenteilnehmer gaben außerdem an, auch neue Online-Shops, Webseiten und Marken zu testen. 9 von 10 Teilnehmern gaben außerdem zu Protokoll, auch in Zukunft weiterhin verstärkt online einkaufen zu wollen.

Nachhaltige Verpackungen beim Online-Kauf gewünscht

Während sich die Einkaufsgewohnheiten weiter zugunsten des Online-Handels entwickelten, wird der Wunsch zur Nachhaltigkeit dadurch jedoch nicht negativ beeinflusst. Geeignete Verpackungen spielen für einen signifikanten Teil der Internet-Käufer eine wichtige Rolle – 8 von 10 Konsumenten stufen diesen Faktor als besonders wichtig ein. Die umweltfreundliche Entsorgung bzw. das Recycling aber auch eine mögliche Wiederverwendung stellen hier die häufigsten Beweggründe dar.

Laut den Daten der Umfragen ist jene, verbesserte Nachhaltigkeit den Kunden auch etwas wert. Fast 50 Prozent in Deutschland bzw. 60 Prozent insgesamt gaben an, für die Zahlung eines Aufpreises bereit zu sein. Zusammen mit ausreichendem Schutz und einfacher Handhabung ist 3 Prozent der Befragten sogar bereit, 3 Euro zusätzlich für den Erhalt ihrer Internet-Waren zu bezahlen.

Wellpappe macht beim E-Commerce den Unterschied aus

In jenem Zusammenhang ist bei der Befragung der Teilnehmer aus fünf Ländern auch eine klare Bevorzugung des Verpackungsmaterials vorhanden. Beim Kauf von Waren aus dem Online-Shop sehen die befragten Personen Wellpappe als die beste Lösung an. Für 57 Prozent der Umfrageteilnehmer sind die Faktoren Einfachheit, Umweltfreundlichkeit und problemlose Entsorgung hier ausreichend gegeben.

Weitere Optionen, die ebenfalls in Zusammenhang mit Online-Shopping genannt wurden, waren flexible Verpackungen sowie Verpackungen aus Kunststoff. Im Vergleich zur Wellpappe handelt es sich hierbei jedoch eher um Nischenvarianten. Nur knapp 22 bzw. 19 Prozent der Befragten sprachen sich im Zusammenhang mit ihrem Online-Shopping für diese Optionen aus.

Die wichtigsten Faktoren beim Kauf eines Tablets

Die wichtigsten Faktoren beim Kauf eines Tablets

Pixabay / niekverlaan

Geht es um das mobile Arbeiten bzw. die private Nutzung digitaler Anwendungen, ist das Smartphone nach wie vor das wichtigste Endgerät. Doch auch die etwas größere Variante, das Tablet, konnte in den vergangenen Jahren ein deutliches Wachstum an Zuspruch erhalten. Da beim Kauf eines solchen Geräts tendenziell ein hoher Betrag investiert wird, sollte er wohl überlegt sein. Abgesehen von den gewünschten Nutzungsbedingungen sind hier auch weitere Faktoren entscheidend.

Leistung und Nutzungsfrequenz stehen in Verbindung

Soll das neue Tablet nur gelegentlich zum Einsatz kommen, ist es nicht notwendig, eine Investition im High-End Bereich zu tätigen. Unabhängig davon, welche Leistung das eigene Gerät jedoch vollbringen soll, wird jener Faktor durch den eingebauten Prozessor aber auch den vorhandenen Speicherplatz beeinflusst. Die theoretische angegebene Leistung kann zwar nicht exakt die tatsächliche Performance im Alltag oder während der Arbeit wiedergeben – diesbezüglich sind jedoch Mindestmaße zur Orientierung vorhanden.

Handelt es sich um einfache Vorgänge, wie das Abrufen der E-Mails, Internet surfen oder die Nutzung von Multimedia-Dateien, ist ein Dualcore-Prozessor ausreichend. DIe Taktrate sollte idealerweise über ein Gigahertz aufweisen. Selbst im Falle einer sehr grundlegenden Nutzung, sollte genügend Arbeitsspeicher vorhanden sein. Ein Wert von mindestens zwei Gigabyte sorgen hier für einen reibungslosen Ablauf. Bei aufwendigeren Spielen oder Bearbeitungsprogrammen kommt ein Tablet mit einer solchen Ausstattung jedoch schnell ins Stocken. Im Falle einer solchen fordernden bzw. regelmäßigeren Nutzung sollte der Prozessor idealerweise acht oder mehr Kerne besitzen. Ein ähnlicher Grundsatz kann hier auch in Bezug auf den Arbeitsspeicher angewendet werden.

Die passenden Verbindungsmöglichkeiten sind entscheidend

Speziell dann, wenn das Tablet vordergründig zur Mobilitätsverbesserung gekauft wird, ist die Konnektivität ein wichtiger Bestandteil. In Zusammenhang mit den Produktdetails sollte daher darauf geachtet werden, ob bei der Ergänzung “WiFi” auch der Zusatz “LTE” vorhanden ist. Dies kann nämlich mit wesentlichen Einschränkungen einhergehen, wie Tom Achen von Kaufberater.io schildert: “Ein Tablet mit “WiFi”-Zusatz kann ausschließlich mit dem heimischen bzw. einem öffentlich zugänglichen WLAN-Netz verbunden werden. Geräte mit LTE-Unterstützung können ebenso wie Smartphones auf das Mobilfunknetz zurückgreifen” führt der Computertechniker aus.

Personen, die somit in der Regel mehr unterwegs sind, sollten daher unbedingt auf diese Zusatzfunktion achten. Dafür muss allerdings nicht nur mehr investiert werden – auch der Kauf bzw. Einsatz einer SIM-Karte ist dafür notwendig.

Das Betriebssystem kann den Unterschied ausmachen

Obwohl Windows in Bezug auf Smartphones eine eher untergeordnete Rolle spielt, steht es in Zusammenhang mit Tablets hoch im Kurs. Alternativen dazu sind das Betriebssystem Android und der Hauptkonkurrent iOS von Apple. Letztere Varianten besitzen den Vorteil, dass sowohl Hard- als auch Software vom selben Unternehmen hergestellt werden – eine direkte Abstimmung aufeinander ist somit einfach. Speichererweiterungen sind hier allerdings nicht möglich.

Android-Tablets gelten ähnlich wie in Kombination mit Smartphones zu den Allround-Geräten. Durch die Vielseitigkeit der Angebote können hier so gut wie jede Nutzungsbedürfnisse abgedeckt werden. Da Hard- und Software jedoch tendenziell von unterschiedlichen Herstellern stammen, verläuft die Anwendung nicht immer reibungslos.

Für den Kauf eines Windows-Tablets spricht in jedem Fall die Verfügbarkeit eines umfangreichen Office-Pakets. Mit dem integrierten Kacheldesign besteht die Ambition, stationäre PCs in Zukunft ersetzen zu können. Durch die Aufmachung richten sich jene Geräte jedoch hauptsächlich an Geschäftskunden. In der Regel ist bei Windows Tablet auch eine anzudockende Tastatur beigelegt, die zusätzlichen Platz erfordert.