Wie Online Apotheken durch Corona einen Boom erleben

Online-Apotheken erleben einen Corona-Boom!

Quelle: Pixabay.com – mohamed_hassan – https://pixabay.com/de/illustrations/arzt-online-medizinische-chat-4068134/

Die Corona-Krise hat dem Online Handel einen enormen Schub verpasst. So profitieren nun große E-Commerce Konzerne von der Schließung vieler Geschäfte und für alle tun sich neue Möglichkeiten des digitalen Handels auf. Ein Profiteur, der auf keinen Fall außer Acht gelassen werden sollte, sind Online Apotheken. Denn obwohl die stationären Versorger weiterhin ihre Türen für Patienten geöffnet haben, kaufen die Menschen nun vermehrt online ein. Ist der Apothekenmarkt nun im Umbruch und laufen die Online Anbieter nun den stationären Apotheken den Rang ab?

Corona und die Apotheken

Natürlich ist die Nachfrage an Desinfektionsmitteln, Gesundheitsmasken oder auch Vitaminpräparaten durch das Coronavirus deutlich gestiegen. Man könne sogar sagen, dass die Aufträge in den Online-Apotheken dadurch regelrecht explodierten, waren in vielen stationären Geschäften solche Güter restlos ausverkauft.

Selbst Nahrungsergänzungsmittel wurden so gekauft wie nie zuvor, sorgen sich die Menschen nun deutlich mehr um ihre Gesundheit als zuvor. „Besonders Präparate zur Stärkung des Immunsystems und Erhaltung der körperlichen Leistungsfähigkeit, beispielsweise Vitamin D3, Vitamin C oder Zink, haben einen regelrechten Boom erlebt“, weiß Dannie Hansen, der mit Sundt.de selbst einen Onlineshop für Nahrungsergänzungsmittel betreibt.

Online Apotheken und die Preise

Schon vor der Corona-Krise gab es die Online Apotheken, und zwar schon seit dem Jahr 2004. Ein Gesetz sicherte den Arzneimittelversandhandel rechtlich ab, sodass für Apotheken der Weg frei war für die Einrichtung eines Onlineshops. Das betrifft nicht nur rezeptfreie Medikamente oder natürliche Heilmittel, sondern auch die verschreibungspflichtigen Varianten. Patienten müssen dafür lediglich ihr Rezept einsenden und erhalten ihre Medikamente bequem per Post. Ein weiterer Vorteil: die Preisgestaltung. Denn in Online Apotheken werden Kunden oftmals Rabatte angeboten, sodass selbst bei Medikamenten ein Preisvergleich zu Ersparnissen führen kann.

Mit dem Gesetz aus dem Jahr 2004 wurde schließlich auch die Preisbindung für Medikamente aufgehoben. 2016 sogar die für verschreibungspflichtige Mittel – Ring frei für den Kampf der Apotheken. Denn vor allem stationäre Anbieter beklagen sich über einen ungerechten Wettbewerb durch Rabattaktionen. Mittlerweile bieten mehr als 150 Online Apotheken ihre Versanddienste für Patienten an, seit Corona ist der Anteil der Versandapotheken sogar nochmal um mehr als 2 Prozentpunkte gestiegen. Der Umsatz stieg im 2. Quartal 2020 um satte 67,1 Prozent – das macht 267 Millionen Euro aus.

E-Rezept könnte Trend befeuern

Die Werbung von DocMorris, Medpex oder Shop Apotheke flimmern fleißig über den Fernsehbildschirm. Diese bauen ihre Marktanteile stetig aus, sind in den Google Suchergebnissen immer ganz vorne mit dabei und erfreuen sich über eine stetig wachsende Kundschaft. Ein weiterer Meilenstein für diese Art des Medikamentenversandes könnte nun das E-Rezept werden, welches mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) eingeführt wurde. Patienten ist es dadurch möglich, via Video-Sprechstunde ein Rezept zu erhalten und auch online bei der Apotheke einzulösen.

Derzeit funktioniert das nämlich nur per Post, was für viele Patienten gerade im rezeptpflichtigen Bereich noch eine Hürde darstellt. Dennoch: Spahn möchte auch den stationären Apotheken unter die Arme greifen und ein Gesetz erlassen, welches die Rabatte in Versandapotheken verbietet und für Chancengleichheit bei allen Marktteilnehmern sorgt. Wie, ob und wann das Gesetz tatsächlich in Kraft tritt, ist noch nicht bekannt, dürften vor allem die Online Anbieter entschieden dagegen vorgehen.

Exergaming: Mit Spiel und Spaß zu mehr Bewegung

Exergaming: Mit Spiel und Spaß zu mehr Bewegung

Quelle: Unsplash.com – NATHAN MULLET – https://unsplash.com/photos/HqppBV0Uonw

Exergaming wird besonders im Lockdown immer beliebter. Was das bedeutet? Kurz gesagt eine Mischung aus Sport und Gaming. Fitnessspiele, die gleichzeitig die Gaming-Komponente mit einbeziehen, sollen vor allem die Couchpotatoes dazu bringen, etwas mehr Bewegung in ihren Alltag zu integrieren und dabei so gar nicht an Anstrengung zu denken. Statt sitzend mit Tastatur und Gamepad wird also beim Exergaming mit Bewegungssensoren oder Bilderkennungsverfahren gearbeitet. Gleichzeitig machen die Spiele unheimlich viel Spaß und können mit der ganzen Familie gezockt werden.

Exergaming für die körperliche Fitness

Viele Online Games haben gerade durch Corona den Durchbruch schlechthin erlebt. Neben Online Casinos, Browserspielen oder den klassischen Games für die Lieblingskonsole, sind nun auch Exergames immer mehr im Kommen. Kein Wunder, denn die Fitnessstudios haben schließlich dank Corona geschlossen – Bewegung im Alltag sollte aber trotzdem stattfinden, auch bei den Kleinen. „Erwachsene sollten sich mindestens 20 bis 30 Minuten am Tag bewegen. Wer dabei noch abnehmen will, muss sich an ein Ziel von etwa 10.000 Schritten pro Tag halten“, weiß Timo Werner von fitforbeach.de.

Exergaming schafft den Spagat zwischen Sport und Spaß, der vielen bei körperlich anstrengenden Trainings-Intervallen im Fitnessstudio fehlt. Per Gamification und Challenges werden User spielerisch zu körperlicher Leistung gebracht, welche währenddessen gar nicht als solche wahrgenommen wird. Zwar ist auch das Exergaming – je nach Spiel – anstrengend, jedoch überwiegt dabei der Spaß, sodass die Motivation erhalten bleibt und Nutzer an ihren Erfolgen arbeiten. Besonders, wenn es darum geht, gegen seine Mitspieler anzutreten, spielt aufgeben keine Rolle.

Exergaming an der Konsole

Etwas ältere Gaming-Fans können sich wohl noch an Eye Toy für PlayStation 2 erinnern, ein Spiel aus dem Jahr 2005, welches mit einer Kamera die Bewegungen der Spieler erfasste. Zwar ließ die Ausgestaltung und die Bewegungserkennung oftmals zu wünschen übrig, jedoch wurde das Spiel über 10 Millionen Mal verkauft. Nintendo legte im darauffolgenden Jahr noch einen drauf und ermöglichte mit der Nintendo Wii das Exergaming in mehreren Ausführungen. Zubehör wie das Wii Balance Board verschafften dem Exergame Wii fit einen Boom, der sich in über 21 Millionen Käufen äußerte.

Auch die Xbox legte mit Kinect und die PlayStation mit dem Move-Controller nach. Derzeit ist Nintendo wieder stark im Rennen und bietet für Nintendo Switch beispielsweise das Exergame Ring Fit Adventure oder andere Bewegungsspiele an. JustDance, FitnessBoxing und Co. holen die Leute vom Sofa nun wieder vor den Fernseher. Auch die virtuelle Realität mit PlayStation VR spielt dabei eine nicht unwesentliche Rolle, sollen Trainingseinheiten und Bewegungsspiele so noch intensiver gestaltet werden. Durch das Eintauchen und die Interaktion mit der virtuellen Umgebung bekommt das Exergaming nochmal eine ganz andere Bedeutung.

Exergaming im Fitnessstudio oder der Schule

Dass besonders die jüngere Generation häufig die Konsole einschaltet, macht das Exergaming auch für Schulen interessant. Der Sportunterricht kann dort durch Fahrradergometer mit integrierten Spielen ergänzt werden, sodass der anstrengende Teil der körperlichen Belastung in den Hintergrund rückt. Selbst Fitnessstudios können durch den Einsatz von Exergaming Geräten deutlich mehr Besucher anziehen. Auch in Deutschland versetzte bereits ein Fitness-Startup die Menschen ins Staunen. Das Münchener VR-Fitness-Unternehmen ICAROS entwickelte bereits mehrere Geräte, die Fitness mit VR kombinieren und einzigartige Trainingserlebnisse garantieren.