Windows 7: Automatisches Vergrößern und Anordnen von Fenstern abschalten

Wen es in Windows 7 nervt, dass sich Fenster von alleine an die komplette Bildschirmgröße anpassen, sobald man beim Vergrößern des Fensters mit der Maus dem Bildschirmrand nahe kommt, dem kann mit folgenden Schritten geholfen werden.

Windows 7: Automatisches Vergrößern und Anordnen von Fenstern abschalten

Windows 7: Automatisches Vergrößern und Anordnen von Fenstern abschalten

Es handelt sich ledglich um ein zu setzendes Häkchen in der Systemsteuerung in den Optionen für die Erleichterte Bedienung: Continue reading

Sysprep Infos nach Clonen von Windows

Mit diesen grundelegenden Sysprep Infos zeige ich dir wie man sich einen geclonten PC individualisieren kann.

Ich beschreibe hier nicht die komplette Funktion von Sysprep, das würde den Rahmen sprengen. Ganz unten erfahrt Ihr aber mehr zur kompletten Funktionalität davon.

Sysprep-Screen in Windows 7 / Standardeinstellung

Sysprep-Screen in Windows 7 / Standardeinstellung

Ich persönlich nutze das immer um es mir einfacher zu machen die geclonten PCs zu individualisieren (PC-Name, Benutzername, Betriebssystem-Key, dieser aber nur wenn der aus dem Image bei der Installation nicht eingegeben wurde).

Nachdem Ihr einen PC geclont habt startet ihn. Geht über Start > Ausführen (alternativ Windows + R), gebt sysprep ein und bestätigt mit OK. Es erscheint nun ein Fenster, indem Ihr die sysprep.exe startet. Das Bild wie oben zu sehen erscheint. Lasst am besten alle Einstellungen wie sie bereits dastehen und klickt auf OK.

Nun startet der PC nach einer kurzen Arbeitsphase neu und Ihr habt ihn nach dem Neustart wie frisch gekauft dastehen. Ihr müsst die First-Boot-Konfig vornehmen, Windows-Lizenzkey eintragen, neuen Benutzernamen und Computernamen vergeben.

Wenn Ihr noch Office 2010 installiert hattet, erfahrt Ihr hier, wie man auf ganz einfache Weise den Lizenzkey entfernt und erneuert.

Wenn Ihr Office günstig kaufen wollt, dann schaut Euch die Office-Angebote auf Amazon an. Die sind echt der Hammer.

Quicklaunch Icons von PC zu PC übertragen

Wie Ihr Eure Quicklaunch Icons von einem PC auf den anderen verschiebt, wird Dir hier gezeigt! Die taskbar Icons werden dabei an mehreren Stellen bearbeitet.


!!!ACHTUNG wichtige Information zur Bearbeitung der Registry!!!
Eventuell wird Dir in diesem Beitrag ein Bearbeiten der Registry vorgeschlagen.
Wir möchten darauf hinweisen, dass Du vorher ein Backup der Registry machen solltest.

Wie kann ich meine Registry sichern? << blogperle.de-Beitrag!


Ich habe lange gesucht, bis ich die Mechanik herausgefunden hatte, die hinter den Quicklaunch-Buttons bei Windows 7 steckt.

Quicklaunch-Icons Speicherort und Registry -Eintrag (Windows 7)

Wie ihr von einem Windows 7-PC auf einen anderen Eure Lieblings-Quicklaunch Icons verschiebt, das beschreibt dieser Artikel.

Es gibt natürlich einen Speicherort der Icons, der wie folgt heißt:

  • %APPDATA% > Microsoft > Internet Explorer > Quick Launch > User Pinned > TaskBar

In diesem Ordner werden die Verknüpfungen der Quicklaunch Icons abgelegt, die man per Drag & Drop auf die Taskleiste zieht. Man kann aber NICHT einfach ein Quicklaunch Icons da hineinkopieren wie es noch bei Windows XP der Fall war. Es würde einfach nicht angezeigt werden.

Es gibt einen korrespondierenden Quicklaunch Icon Registryeintrag. Der Lautet:

  • HKEY_CURRENT_USER > Software > Microsoft > Windows > CurrentVersion > Explorer > Taskband

Alle von Hand in die Startleiste gezogenen Icons werden im Eintrag “Favorites” eingetragen, aber denkt daran, NUR von den Icons, die von Hand in die Taskleiste wanderten… Die in den Ordner “TaskBar” kopierten oder verschobenen Icons werden nicht in der Registry aufgenommen und demnach auch nicht angezeigt.

Sehr mysteriös. Um die Quicklaunch Icons-Sammlung nun auf eine andere Maschine zu übertragen (kopieren) können wir den Registryordner exportieren (den Taskband-Ordner).

Die Icons aus dem Ordner TaskBar und der Registryexport sollten nun auf den anderen Windows 7-PC kopiert werden (Zum Beispiel mit einem USB-Stick oder über das Netzwerk).

Nun die Quicklaunch Icons in den Ordner kopieren, das Registryfile wieder importieren und schon hat man alle Icons auf der neuen Maschine.

Windows 7 gibt es günstig auf Amazon!

Windows 7 Arbeitsplatz anpassen (Ordnerleiste editieren)

Viele wollen den Windows 7 Arbeitsplatz anpassen. Wenige wollen an der Registry manuell etwas verändern. Hier ein Programm, dass dies für Euch übernimmt.


!!!ACHTUNG wichtige Information zur Bearbeitung der Registry!!!
Eventuell wird Dir in diesem Beitrag ein Bearbeiten der Registry vorgeschlagen.
Wir möchten darauf hinweisen, dass Du vorher ein Backup der Registry machen solltest.

Wie kann ich meine Registry sichern? << blogperle.de-Beitrag!


Windows 7 Arbeitsplatz anpassen

Den Windows 7 Arbeitsplatz anpassen kann man ganz einfach. Alle notwendigen Infos im Beitrag!

Windows 7 Arbeitsplatz anpassen: Das kann auch automatisiert werden :)

Wer auf Kriegsfuß mit der Registry steht oder sich nicht damit beschäftigen will, für den habe ich die perfekte Lösung, wenn es darum geht die linke Leiste, die sog. Ordneransicht des Arbeitsplatzes, zu modifizieren bzw. den Windows 7 Arbeitsplatz anpassen.

Die linke Ordneransicht beinhaltet nicht nur wichtige Verknüpfungen wie den Arbeitsplatz oder die Netzwerkumgebung, sondern auch für manche lästige Elemente wie die Favoriten oder die Heimnetzgruppe.

Auf der Seite door2windows.com befindet sich das Tool “Windows 7 Navigation Pane Customizer” und erlaubt einem mittels setzen einzelner Häckchen die betreffenden Verknüpfungen in der linken Leiste anzuzeigen, oder auch zu entfernen.

Das Programm ist als ZIP oder EXE verfügbar und installiert sich – zumindest bei der ZIP-Version – nicht im System. Eine feine Sache, das nur 340 KB große Progrämmchen.

SysPrep Windows 7 korrekt einsetzen

Die Vorgehensweise zur Verwendung von Sysprep Windows 7 / Server 2008 R2 ist ähnlich der für Windows Vista. Auch hier wird eine Antwortdatei im XML-Format verwendet, die mit dem Windows AIK erstellt wird. Dieser kann hier heruntergeladen werden (ca. 1,6 GB großes ISO-Image). Das Image muss auf DVD gebrannt und anschließend der AIK auf dem Zielcomputer installiert werden. Um diesen zu benutzen sollte man auch noch die Datei install.wim von der Windows 7 Installations-DVD aus dem Ordner sources auf die lokale Festplatte kopieren.

Erstellen der Antwortdatei
Zur Erstellung der Antwortdatei öffnet man über das Startmenü den Windows-Systemabbild-Manager (Windows System Imager; SIM), wählt damit die zuvor kopierte install.wim (über den Menüpunkt “Windows-Abbild auswählen”) und im Anschluss daran die Version von Windows 7 aus, die konfiguriert werden soll.

Sollte an dieser Stelle eine Meldung erscheinen, dass keine Katalogdatei(en) gefunden wurde(n), erstellt man diese einfach durch Bestätigung der Meldung. (Unter Umständen kann an dieser Stelle eine Meldung erscheinen, dass die Datei nicht gespeichert werden konnte. In diesem Fall entfernt man einfach den Schreibschutz aus den Attributen der Datei.) Ist das erledigt, findet man im Bereich “Windows-Abbild” unter “Components” alle Komponenten, die in die Antwortdatei übernommen werden können. Um diese zu erzeugen geht man über “Datei” auf “Neue Antwortdatei…”, woraufhin der SIM eine leere Antwortdatei erstellt. Diese besteht aus sieben Kategorien, die für die einzelnen Windows-Installationsabschnitte stehen:

  • windowsPE legt Windows PE-spezifische Einstellungen fest, sowie von Installationseinstellungen (z.B. Partitionieren und Formatieren, Auswählen einer Partition, das Verwenden eines Product Keys und eines Administratorkennworts)
  • offlineServicing dient zur Anwendung der Einstellungen für eine unbeaufsichtigte Installation auf ein Windows-Offlineabbild. Hier können Sprachpakete, QFE-Updates (Quick Fix Engineering) und andere Pakete hinzufügt werden.
  • generalize wird von Windows Setup verwendet, um ein Windows-Referenzabbild zu erstellen, das im gesamten Unternehmen verwendet werden kann. Wenn ein System generalisiert wird, werden spezielle Konfigurationsdaten der grundlegenden Windows-Installation entfernt. So werden beispielsweise die eindeutige Sicherheits-ID (SID) und andere hardwarespezifische Einstellungen aus dem Abbild entfernt. Der Konfigurationsdurchlauf generalize wird nur ausgeführt, wenn man den Befehl später Sysprep mit der Option /generalizeaufruft.
  • specialize wendet computerspezifische Informationen für das Abbild an. Beispielsweise kann man Netzwerkeinstellungen, internationale Einstellungen sowie Domäneninformationen konfigurieren.
  • In der Phase auditSystem werden Einstellungen für eine unbeaufsichtigte Installation im Systemkontext verarbeitet. Unmittelbar darauf folgt die Phase auditUser, die zur Anwendung von Einstellungen im Benutzerkontext eingesetzt wird. ACHTUNG: Diese Phasen werden nur durchlaufen, wenn man Sysprep Windows 7 mit der Option /audit aufruft.
  • Unter oobeSystem werden die Einstellungen für den ersten Start durch den Endbenutzer konfiguriert (Windows-Willkommensseite). Die oobeSystem-Einstellungen werden vor der ersten Anmeldung eines Benutzers bei Windows verarbeitet.

Um nun Eigeschaften in der Antwortdatei festzulegen sucht man erst unter “Components” die entsprechende Komponente und fügt diese dann per Rechtsklick einem Abschnitt hinzu. Durch Drücken von F1 bekommt man zu der gerade ausgewählten Komponente eine (englische) Beschreibung angezeigt. Konfigurierte Werte werden in der Übersicht dunkelblau, nicht konfigurierte hellblau dargestellt.

Wenn die Parameter soweit angepasst sind, speichert man die Datei unter einem beliebigen Namen (am besten direkt unter C: um später Fehler bei dem Dateipfad zu vermeiden). Nicht konfigurierte Unterkategorien werden beim Speichern automatisch aus der Antwortdatei entfernt. Ebenso werden eingetragene Passwörter beim Abspeichern verschlüsselt. Ein “Merkzettel” kann also nicht schaden, da die Passwörter nicht wieder unverschlüsselt dargestellt werden können.

Sysprep ausführen
Sysprep Windows 7 wird wie unter Vista am Besten über die Kommandozeile aufgerufen (zu finden unter C:\Windows\System32\sysprep), da nur so die Angabe einer Antwortdatei möglich ist. Für den Aufruf stehen verschiedene Parameter zur Verfügung (fettgeschriebene Angaben sind Pflicht):

sysprep.exe [/oobe | /audit] [/generalize] [/reboot | /shutdown | /quit][/quiet] [/unattend:<Pfad Antwortdatei>]

Bsp.: sysprep.exe /audit /generalize /reboot /quiet /unattend:C:\unattend.xml

/oobe startet den Computer im Modus der Windows-Willkommensseite neu (bekannt aus dem normalen Setup der Windows 7 Installation). Mit Hilfe der Windows-Willkommensseite können Endbenutzer ihr Windows-Betriebssystem anpassen, Benutzerkonten erstellen, einen Namen für den Computer festlegen und andere Aufgaben durchführen. Alle Einstellungen in der Konfigurationsphase oobeSystem einer Antwortdatei werden unmittelbar vor dem Start der Windows-Willkommensseite verarbeitet.

/audit startet den Computer im Überwachungsmodus neu. Mit dem Überwachungsmodus kann man Windows zusätzliche Treiber oder Anwendungen hinzufügen. Außerdem kann eine Installation von Windows getestet werden, bevor diese an einen Endbenutzer weiter gegeben wird.
Wenn eine Datei für die unbeaufsichtigte Installation (Antwortdatei) angegeben ist, führt der Überwachungsmodus von Windows Setup die Konfigurationsphasen auditSystem und auditUser durch

/generalize bereitet die Abbilderstellung der Windows-Installation vor. Wenn diese Option angegeben wird, werden alle eindeutigen Systeminformationen aus der Windows-Installation entfernt. Der Secure Identifier (SID) wird zurückgesetzt, alle Wiederherstellungspunkte sowie Ereignisprotokolle werden gelöscht.
Beim nächsten Starten des Computers wird die Konfigurationsphase specialize ausgeführt. Es wird eine neue SID erstellt und der Zähler für die Windows-Aktivierung zurückgesetzt, sofern dieser nicht bereits drei Mal zurückgesetzt wurde.

/reboot startet den Computer neu. Diese Option wird verwendet, um den Computer zu überwachen und um sicherzustellen, dass die Erstausführung korrekt funktioniert.

/shutdown fährt den Computer nach Beenden von Sysprep herunter.

/quit schließt Sysprep Windows 7 nach dem Ausführen der angegebenen Befehle, ohne den Computer herunter zu fahren.

/quiet führt Sysprep ohne Anzeige von Bestätigungsmeldungen auf dem Bildschirm aus.

/unattend:Antwortdatei.xml wendet Einstellungen in einer Antwortdatei während der unbeaufsichtigten Installation auf Windows an.

In Abhängigkeit von den angegebenen Parametern tritt nach der Ausführung von Sysprep Windows 7 einer der folgenden vier Fälle ein:
– Sysprep wird einfach nur beendet
– Windows fährt herunter
– Windows startet neu mit der Willkommensseite
– Windows startet neu mit dem Anmeldebildschirm