Das Internet für Homeoffice und Freizeit: wie schnell muss es sein?

♥♥♥ ♥♥♥


Speedcheck

Quelle: pixabay.com // ParallelVision

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen noch „Beam“-Geräusche durch das analoge Modem beim Verbindungsaufbau mit der Gegenstelle jagten. Heute sind die Internetverbindungsgeschwindigkeiten ein Vielfaches von dem, was sie damals waren. Was ist denn nun die richtige Internet-Geschwindigkeit für mich? In diesem Artikel zeige ich Dir auf, welche Geschwindigkeit notwendig für Dich ist.

Internet Verbindungsgeschwindigkeit – wie messe ich diese?

Ich rate jedem der daran interessiert ist, seine Internetgeschwindigkeit seinen Bedürfnissen anzupassen, dass er zunächst einen professionellen Speedcheck online durchführt. Dieser Internetgeschwindigkeitstest ist kostenlos. Bei dem Test werden Daten herunter- und anschließend hochgeladen (das ist der sogenannte Download und der Upload). Anhand der Zeit, die diese beiden Datentransfers benötigen, rechnet der Anbieter aus, wie schnell Deine Geschwindigkeit reell ist. Nicht alle Anbieter können halten, was sie zuvor in der Werbung angegeben haben.

Nachdem Du Deine Verbindung gemessen hast, solltest Du folgende Informationen sehen können:

So sieht das Ergebnis des kostenlosen Internet Speedchecks aus

Quelle: speedcheck.org

Das tolle ist, dass die Seite auch Informationen über Deine Verbindung preisgibt, wie Deine IPv4 und IPv6-Adressen sowie der Latenz. Die Latenz gibt Auskunft über die Reaktionsschnelligkeit Deines Anschlusses. Im Grunde ist das die Verzögerung, die Deine Verbindung beim Ansprechen hat. Eine niedrige Latenz ist vor allem für Gamer wichtig.

Welche Internet-Geschwindigkeiten gibt es in Deutschland?

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Geschwindigkeiten. Beachte bitte, dass die Internetverbindungsgeschwindigkeiten heute in MBit/s angegeben werden. Die Angabe von Bit scheint im ersten Blick verwirrend zu sein. Die meisten User kennen Größen wie Megabyte (MB). Anhand dieser Angabe stellen sie sich vor, wie schnell ein Song mit 10 MB über das Internet gesendet werden kann. Der eine benötigt dafür 5 Sekunden, der andere 30.

Ich zeige Euch jedoch wie einfach es ist, die sogenannten MBit/s umzurechnen: Ein Byte besteht aus 8 Bit (so wie ein Zentimeter aus zehn Millimetern besteht). Wenn Ihr also ein Internetangebot von 16 MBit/s in der Werbung seht, müsst Ihr lediglich die Zahl durch acht teilen. Damit erhaltet Ihr das Downloadvermögen in Megabyte (MB) pro Sekunde. Bei einer 16 MBit/s-Verbindung könnt Ihr als 2 MB pro Sekunde laden. Somit wären in der Theorie also 10 MB in 5 Sekunden heruntergeladen. Beachtet, dass der Upload Eurer Verbindung meistens nicht der Downloadgeschwindigkeit gleichgestellt ist. Der Upload ist jedoch mindestens genauso wichtig wie der Download. Fragt Euch mal selbst, wie oft Ihr eine große E-Mail versenden müsst (Beispiel Bildanhang) oder Ihr mit Hilfe von Dropbox, iCloud oder anderen Cloud-Anbietern Eure Daten ins Internet bewegt.

Nachdem Ihr nun gelernt habt, wie die Geschwindigkeiten berechnet werden, könnt Ihr mit nachfolgenden Werten nun viel mehr anfangen. Folgende Internetverbindungs-geschwindigkeiten sind im Moment gängig (im Privatbereich):

Auf dem Land und in Regionen, die weit ab von großen Städten liegen:
– DSL 1000 bis DSL 50000 über Kupfer (1 bzw. 50 MBit/s)
– DSL 16000 bis DSL 250000 über Lichtwellenleiter (16 bzw. 250 MBit/s)

Es gibt in den wenig vernetzten ländlichen Gebieten auch Ausnahmen, die wie immer die Regel bestätigen. So hat mein Schwager im Raum Schwäbisch Hall eine 1000 MBit/s LWL-Verbindung direkt ins Haus (FTTH). Das sind unglaubliche 125 MB Download pro Sekunde!

In den Städten und Großstädten haben wir folgende Geschwindigkeiten als Standard:
– 50000 MBit/s bis 10 Gigabit/s

Es gibt nach oben kaum Grenzen und wenn ich mi den Gigabit-Bereich ansehe, so geht das schon über die Standard-DSL-Technik hinaus. Hier kommen Anbieter zum Zuge, die über TV-Leitungen und eigenen Modems diese Geschwindigkeiten realisieren.

Wichtig ist, dass Dein Router diese Geschwindigkeiten auch kann. Für den typischen DSL-Einsatz ist die Fritz!Box eine sehr gute Wahl, da sie tolle Funktionen mit an Bord hat und tolle DSL-Geschwindigkeiten verarbeiten kann.

Wie schnell muss mein Internet für Homeoffice und meine Freizeit nun sein?

Die Verbindungsgeschwindigkeit, die zu Dir am besten passt, ist schnell herausgefunden und von folgenden Faktoren abhängig:

– Welche Technologie ist bei Dir verfügbar (DSL, Kabel, Satellit etc…)
– Welche Geschwindigkeiten werden somit angeboten?
– Was tust Du für gewöhnlich an Deinem Computer, und auch mit dem Smartphone / Tablet?
– Lädst Du viele mediale Inhalte herunter?
– Lädst Du viele mediale Inhalte ins Netz hoch?
– Bist Du Gamer?
– Schaust Du Internet-TV (Bsp. Zattoo oder Waipu)?

Je mehr dieser Fragen auf Dich zutreffen, desto größer sollte Deine Geschwindigkeit sein. Ein Beispiel: Es macht keinen Sinn Videos zu erstellen und ins Internet zu laden, wenn Du nur eine 16000er Verbindung besitzt. Das Ganze ginge viel zu langsam.

Büroarbeit und Homeoffice hingegen verlangen nicht die größten Verbindungen. So kannst Du mit einer 6000er-Verbindung auch an Videokonferenzen teilnehmen. Empfehlenswert wäre dann jedoch die 16000er, wenn neben Deiner Konferenz Dein Partner auch noch im Internet surft oder sich ein Video auf YouTube anschaut.

Du siehst also, die Quintessenz ist Dein Use Case. Bringe in Erfahrung was an Geschwindigkeit bei Dir maximal möglich ist, mache wie oben zu lesen einen Speedcheck und zähle Deine Anwendungsfälle zusammen. Je mehr Du davon hast, desto schneller sollte Deine Verbindung auch sein. Desto glücklicher wirst Du beim Surfen.

Ach, und als letzter Tipp: Ich bevorzuge Verträge, die mich nicht 24 Monate binden. Ich suche immer nach Verträgen, die sich maximal um ein halbes Jahr verlängern.


Leave a Comment.