Smart Home im Alltag nutzen

♥♥♥ ♥♥♥


Pixabay / geralt

Smart Home ist heute oftmals eine der Grundvoraussetzungen beim Bau eines Hauses und auch das Nachrüsten von intelligenten Technologien steht bei vielen Verbrauchern ganz oben auf der To-do-Liste. Kein Wunder, denn mit solchen Anwendungen lässt sich im Alltag mittlerweile einiges vereinfachen, stand zu Anfang vor allem der Aspekt des Stromsparens im Vordergrund bei der Installation. Gerade jetzt, wo viele Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten, wird Smart Home nochmals eine höhere Bedeutung beigemessen, kann man im Alltag vieles durch Automation vereinfachen und die Produktivität in den eigenen vier Wänden deutlich steigen.

Vorteile von Smart Home vielfältig

Was Smart Home kann, das wissen Verbraucher meist schon, bevor sie sich schließlich für das Nachrüsten oder eine komplette Neuinstallation entscheiden. Dennoch: Der Grundsatz von technikunterstützem Wohnen sind vor allem Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit, Sicherheit sowie Komfort. Nicht weiter verwunderlich ist es also, dass intelligente Technologien einen rasanten Wandel hingelegt haben und auch zahlreiche Technik-Anbieter nun Smart-Home-fähige Geräte anbieten. Nutzt man Smart Home in vollem Umfang erhält man ein Haus, welches sicher, komfortabel und energieeffizient ist – genau das bedeutet auch eine gesteigerte Wohnqualität für Menschen jeden Alters.

Energie und Strom sparen

Allen voran lässt sich mit Smart Home natürlich einiges an Kosten sparen. Experten sprechen hier von bis zu 30 Prozent Stromkosten und bis zu 40 Prozent Heizkosten. Um alles zu automatisieren werden spezielle Sensoren eingesetzt, die die Raumtemperatur messen, die Helligkeit feststellen oder auch die Anwesenheit von Personen erkennen. So lässt sich beispielsweise die Heizung automatisch herunterfahren, wenn eine erhöhte Sonneneinstrahlung erkannt wird.

Wird die Luftfeuchtigkeit in einem Raum zu hoch, werden daraufhin die Fenster geöffnet und dadurch erneut Heizenergie gespart, denn je höher die Luftfeuchtigkeit in einem Raum, desto mehr Energie wird verbraucht. So lässt sich schließlich auch das Licht automatisch an die Tageszeit, oder die Anwesenheit von Personen in einem Raum anpassen. Alternativ lassen sich alle genannten Funktionen auch über ein Touchdisplay steuern, welches auch auf dem Smartphone verfügbar ist. Darüber können alle Daten, beispielsweise über die Temperatur, abgerufen und manuell gesteuert werden. Auch Lüftung oder Klimaanlage sind hier inbegriffen.

Komfort steht ebenfalls im Vordergrund

Der gesteigerte Komfort durch das Nutzen von Smart Home ist kein weniger wichtiges Kaufkriterium, denn heutzutage muss im Alltag schließlich alles schnell und am besten automatisch funktionieren. So bieten Endgeräte wie smarte Saugroboter, Fernseher oder Kaffeemaschinen dank Sprachassistenten oder speziellen Sensoren genau diesen Komfort im Alltag.

Die Kaffeemaschine lässt sich so programmieren, dass sie morgens um 8 den ersten Kaffee aufbrüht. Darüber hinaus gibt es smarte Lichtwecker, die einen sanften Sonnenaufgang zum Aufstehen simulieren. Der smarte Saugroboter kann in dieser Zeit bereits seinen Dienst verrichten und auch der Fernseher lässt sich für die Nachrichten am Morgen automatisch einschalten.

Im Homeoffice können Sprachassistenten wie Alexa, Cortana und Co. die Termine vorlesen, neue Erinnerungen abspeichern oder Notizen erfassen, sodass auch hier das Maximum an Komfort und Produktivität erreicht werden kann. Auch Outdoor kann Smart Home eingesetzt werden, beispielsweise für die automatische Bewässerung. „Dank Bodenfeuchtigkeitssensoren kann die Bewässerungspumpe eingeschaltet und das Wasser daraufhin sogar optimal dosiert werden“, wissen die Outdoorprofis von Gartenspring.de. Auch Gartengeräte sind heute zunehmend Smart Home fähig, lassen sich aber durch W-LAN Zwischenstecker für den Outdoor-Bereich Nachrüsten und per App steuern, wissen die Profis.


Leave a Comment.