Testbericht WD My Cloud – Netzwerkspeicher günstig und effizient nutzen

Testbericht WD My Cloud - Netzwerkspeicher günstig und effizient nutzen
Testbericht WD My Cloud – Netzwerkspeicher günstig und effizient nutzen

Testbericht WD My Cloud – Netzwerkspeicher günstig und effizient nutzen auch von mobilen Geräten und von überall auf der Welt nutzen.

Ich möchte Euch auf meinen Artikel „Dropbox Alternative Seafile Server einrichten mit HTTPS“ aufmerksam machen. Hier zeige ich dir die Möglichkeit auf, wie du eine eigene Home Cloud aufbaust!

Testbericht WD My Cloud – Was ist die WD MyCloud?


Mit der WD MyCloud erhält man ein NAS (Network Attached Storage), das daheim oder im Büro am Router angeschlossen wird. Über diesen ist es dann möglich, sowohl vom eigenen Netzwerk, als auch von unterwegs über die eigene Internetleitung auf die Daten zu zugreifen, die auf der Festplatte im NAS gespeichert sind. Und das, ohne weitere Einstellungen am NAS oder Router vornehmen zu müssen (Achtung, der Router muss UPnP unterstützen, ich kenne aber keinen heute gängigen Router, der dies nicht kann, sonst müssen doch 2 Ports geforwarded werden. Das wären HTTP Port 8080 und HTTPS-Port 8443!). Dadurch kann man leicht z.B. Bilder mit der Familie teilen oder Musikdateien auf unterschiedlichen Geräten abspielen, oder aber Dokumente im Büro für Kollegen einfach zugänglich machen.

Software, die benötigt wird um WD My Cloud von extern nutzen zu können (Für Windows und Mac): WD My Cloud Software Downloads

My Cloud – Möglichkeiten:

  • Speichern von Dateien (Dokumente, Bilder, Videos, mp3 etc.) auf zentralem NAS daheim / im Büro
  • Zugriff weltweit über Internet auf Mobilgeräte (Handy, Tabletts, insbesondere für Bilder interessant) und Computer via Browser (Internet Explorer, Firefox, Google Chrome; wenn Java installiert)
  • Unterschiedliche Benutzer mit eigenen Passwörtern (mit Zugriffsrechten auf bestimmte Ordner)
  • Einfache Koppelung an andere Clouds wie Dropbox, Google Drive, …

Der Testbericht WD My Cloud bezüglich Kapazität:

  • 2, 3 oder 4 TB
  • Über USB3 kann eine weitere Festplatte angeschlossen werden (als Erweiterung der Kapazität oder als „Safepoint“ = integrierte Software von WD, die dann auf das Medium sichert)

Testbericht WD My Cloud – Vorteile:

  • Einfache Ersteinrichtung, nach Durchsicht der Anleitung kann ich den Umstand bestätigen
  • Daten liegen daheim / im Büro
  • Bei Verwendung der entsprechenden, von WD bereitgestellten Software werden, wenn man sich vor Ort befindet, ausgewählte Ordner auf dem Computer ähnlich wie bei anderen Cloud Diensten (Dropbox, …) automatisch mit der WD MyCloud synchronisiert.
    Wenn man Unterwegs ist, kann man Dateien auf dem Gerät lokal speichern und so auch an Orten ohne Internetverbindung auf sie zugreifen.
  • Keine Abo Gebühren: Man zahlt nur für die Anschaffung, Internet und Strom

Nachteile dieser Private Cloud:

  • Eine einzelne Festplatte ist nicht austauschbar (Da kein RAID – Was ist ein Raid?)
  • Keine RAID-Sicherheit (d.h. wenn die Festplatte defekt ist, sind die Daten verloren, wenn kein Safepoint eingerichtet wurde)
  • Kein Netzschalter: Das NAS ist immer eingeschaltet – dafür kann man es nicht ausversehen ausschalten ;)

Testbericht WD My Cloud – Kosten:

  • 2TB: ca. 130€
  • 3TB: ca. 160€
  • 4TB: ca. 190€
  • 6TB ca. 290€
  • Jährlich rund 10€ Stromkosten

Ein Fazit zur WD-Box:

Die WD MyCloud ist für den Austausch von Daten in einem kleinen Personenkreis und den Zugriff darauf von unterwegs eine einfache und günstige Lösung. Auch für die Verwendung mehrerer Geräte, z.B. Musikplayer, aber auch Computer zum gemeinsamen Nutzen von Dokumenten, ist die WD MyCloud eine gute Lösung. Für manche ist die Geschwindigkeit der eigenen Internetverbindung der Flaschenhals des Systems, dafür jedoch kann man sich über den Speicherort der Daten sicher sein – und wenn man große Datenmengen vom NAS mitnehmen will, kann man sich diese daheim auf dem Gerät speichern.
Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, muss man sich verschiedene Programme von WD herunter laden und installieren. Der Vorteil daran ist, dass man sich ein eigenes Programmpaket zusammenstellen kann und nur das installiert, was man wirklich braucht.


Vince

Autor: Vince

Technik begeisterter Fachinformatik- und IT-Nerd, der sich nicht vor technischen Herausforderungen versteckt. Vince hat 2002 seine Fachinformatikerausbildung mit Binnendifferenzierung Systemintegration erfolgreich abgeschlossen und im Anschluss den IHK-Ausbilderschein nach AEVO per Fernstudium absolviert. Er arbeitet mittlerweile als IT-Systemberater in einem weltweit operierenden Technologiekonzern.

9 Gedanken zu „Testbericht WD My Cloud – Netzwerkspeicher günstig und effizient nutzen“

  1. Wie heißt die von WD bereitgestellten Software um automatisch zwischen der MyCloud und dem PC zu synchronisiert?

    (0)
  2. Hallo Vince,
    bin ebenfalls auf der Suche nach der Lösung die WDMyCloud auch wirklich als Cloud-Lösung nutzen zu können. Mit Deinem empfohlener Link kann ich leider auf den ersten Schritt nichts anfangen. Könntest Du mir die Geschichte kurz erläutern? Gibt es den den Cloud-Ordner integriert im Finder?
    Vielen Dank vorab
    Gruß
    spessartfoerster(0)

    (1)
    1. Hey Harry,

      indirekt ja. Du musst die Festplatte (bzw. das NAS) wie oben geschrieben an deinen Router zu Hause anschließen. Dann kannst Du über eine Software, die Du vorher herunterladen musst auf die auf der Festplatte liegenden Daten zugreifen.

      Ich gebe zu, das war etwas spartanisch erklärt von mir. Ich habe den Beitrag oben etwas erweitert. Du findest in bold und grün geschrieben die Ports, die man im Router auf das NAS weiterleiten muss (WENN Dein Router kein UPnP kann – können aber eigentlich alle) und ich habe den Link eingefügt, der auf die Softwaredownloadseite der WD My Cloud führt. Da gibt es für Mac und PC die entsprechende Software.

      Hier geht es zum Teilabschnitt, in dem die zusätzlichen Infos stehen.

      Grüße vom
      Vince

      (0)
  3. Hallo Vince,

    vielen Dank für die prompte Antwort. Ich werde das alles mal ausprobieren.
    Jedoch – das hat auch die Internetrecherche gezeigt – scheint es nicht möglich zu sein WD MyCloud zur Ordnersynchronisierung zu nutzen.

    Der Wunsch ist:
    Ordner zweier Rechner (MAC) im Heimnetz über die MyCloud zu synchronisieren, so dass der Ordner letztlich an drei Stellen stets aktuell ist. Ist einer der Rechner offline, hat er dennoch den Ordner komplett vorhanden. Die MyCloud sollte ähnlich wie „iCloud Drive“ oder „dropbox“ in den Finder / Explorer integriert sein.

    Hab ich vielleicht doch eine Option übersehen?
    Gruß
    Harry(0)

    (0)
    1. Hallo Harry,

      zur Synchronisation deiner Daten (auch offline) eignet sich die WD My Cloud nur als SPEICHEORT deiner Daten. Hier ist eher die Synchronisationssoftware gefragt, die bei WD My Cloud nicht im Paket enthalten ist.
      Eine Synchronisationssoftware, die auch auf FTP und Internetordner synchronisiert, dabei Aspekte wie Dateiduplikation etc… im Auge behält ist GoodSync.

      Das Programm kostet 25€ und bietet im Grunde das, was du suchst. Die Einrichtung dürfte etwas tricky werden, vor allem wenn du die WD My Cloud als Speicherort nutzen möchtest – was aber durchaus Sinn macht!

      Bzgl. der Ordnerintegration im Finder wie bei Dropbox: Du hast halt ein Netzlaufwerk verbunden. Dieses kannst Du Dir im Finder dann nach links oben ziehen… also daran soll es nicht scheitern.

      Grüße vom
      Vince

      (0)
      1. Hallo Vince,
        Danke für Deine Unterstützung. Bin etwas enttäuscht, dass diese Funktion nicht in einer Lösung, welche sich selber „MyCloud“ nennt, vorhanden ist (laut Telefonsupport wurde mir das zugesagt, zumindest das erste mal). Nichts desto trotz scheint Deine Empfehlung vielversprechend zu sein. Werde mir das GoodSync mal anschauen.
        Nochmals Danke.
        Gruß

        Harry

        (0)
        1. Ja, es ist nicht immer Gold was glänzt. Wobei ich persönlich bei dem Wort „MyCloud“ eher an Daten denke, auf die ich von überall darauf zugreifen kann (was in dem Fall ja auch so ist), und weniger an eine Offlinesynchronisation. Wenn man dir dies aber am Telefon bestätigt, dann ist das schon ein starkes Stück!

          Grüße vom
          Vince

          (0)
  4. Hallo,

    danke für die tolle Beschreibung.
    Bei einigen Projekten arbeite ich mit anderen über google drive.
    Nun möchte ich meine Google drive Dateien:
    -entweder automatisch auf der MyCloud synchronisieren (das eher als Plan B, sonst kommt die Arme ja tagsüber nicht in den Ruhemodus)
    oder
    – zu einem von mir definierten Zeitpunkt (1 x täglich) automatisch ein Back up der Google drive Daten auf der MyCloud erstellen lassen.

    Bisher habe ich leider nur noch nicht rausgefunden, wie das geht.

    Haben Sie eine Lösung?

    Danke vorab

    (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.